Koch eines Restaurants in Frankfurt putzte nebenbei

Der Geschäftsführer eines Frankfurter Edelrestaurants wandte sich Anfang Januar 2007 an unser Frankfurter Büro mit der Bitte seinen - schon seit Mitte Dezember erkrankten - Beikoch zu überprüfen. Der Geschäftsführer hatte einen anonymen Brief erhalten, nach welchem der erkrankte Beikoch während seiner Krankheit nachts für eine Frankfurter Reinigungsfirma Büros putzte, um sich so sein Gehalt aufzubessern.

Drei unserer Detektive legten sich im Frankfurter Stadtteil Bornheim, an der privaten Wohnanschrift des angeblich erkrankten Kochs, ab 02:30 Uhr nachts auf die Lauer und konnten so nachweisen, dass der angeblich kranke Mitarbeiter in allen drei Nächten tatsächlich Büros in der Frankfurter Nordweststadt von 03:00 Uhr bis 08:00 Uhr reinigte und nicht - wie er vorgab - angeblich krank war.

Die fristlose Kündigung wurde dem Koch noch während seiner Krankheit von dem Geschäftsführer in der privaten Wohnung des Mitarbeiters zugestellt. Eine Schadensersatzforderung über unsere Detektivkosten und die Lohnfortzahlung wird zurzeit über die Rechtsanwälte unseres Auftraggebers gegen den Beikoch vorbereitet.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeVon Anfang bis Ende sehr gute, kompetente und auch menschlich integre Behandlung und Unterstützung.
M. Grammig, 21337 Lüneburg
KundenstimmeMeine Ansprechpartnerin überzeugte mich. Sie ist ruhig, klar deutlich und sachlich in der Beratung, sowie in der Leitung des Einsatzes. Ich fühle mich von Ihr und den Ermittlern sehr gut bedient, eine sympathische Detektei "zum Anfassen".
Maximilian Breuer, Düsseldorf
KundenstimmeKompetent, zielstrebig, verlässlich und vor allen Dingen vertragstreu.
Dr. Werner G., München