Spesenbetrug durch Arbeitnehmer

Spesenbetrug durch Arbeitnehmer
Bild: Detektei-Spesenbetrug

Betrug bei der Spesenabrechnung

Die rechtliche Lage ist klar und eindeutig: Begeht ein Mitarbeiter Spesenbetrug, so rechtfertigt dies im Regelfall eine fristlose Kündigung. Die Beweislast jedoch liegt beim Arbeitgeber. Hier kommen die geprüften Detektive (ZAD) der Detektei Lentz® ins Spiel! Denn nur professionelle Ermittler können Ihnen die notwendigen gerichtsverwertbaren Beweise liefern. Doch zu einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht muss es gar nicht erst kommen.

Was bedeutet Spesenbetrug?

Zunächst klären wir den Begriff Spesen. Ein Arbeitnehmer, der im Auftrag des Unternehmens unterwegs ist, zahlt Hotelübernachtungen, Bewirtung, Benzinkosten u.ä. zunächst aus eigener Tasche. Die Quittungen und Abrechnungen ersetzt der Arbeitgeber dann.

Bei der Abrechnung von Spesen ist die Versuchung groß, sich steuerfrei zusätzliche Einnahmen zu verschaffen. Man hat es doch verdient, denken sich viele Arbeitnehmer. Aber diese Annahme ist unzutreffend, denn zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wurde ein Arbeitsvertrag vereinbart, der klar die zu leistende Arbeit und den Verdienst regelt. Lässt sich der Mitarbeiter nun inkorrekte oder nicht vorhandene Kosten erstatten, handelt er strafbar und riskiert eine Abmahnung oder sogar einen Kündigungsgrund. Die gängige Praxis von Arbeitnehmern ist die falsche Abrechnung der gefahrenen Kilometer, der Verpflegungs- und Übernachtungskosten.

Ihre Berater für Einsätze unserer Detektei:

Frances Lentz, Gabriel Mosch und ihr Team

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:eMail
Video-BeratungVideo-Beratung
UnternehmensbroschüreUnternehmensbroschüre (PDF)

Frances R. Lentz

Frances R. Lentz
Gabriel Mosch

Gabriel Mosch

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 481 Meinungen
KundenstimmeSelten sieht man einen so derart guten Dienstleister, der sich mit Herz einsetzt. Sehr engagiert, professionell und mitfühlend und ist auch nach Abschluss für einen da. Kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen! Note 1*. Alles Gute
Jürgen Harms, Berlin
KundenstimmeHier werden alle getroffenen Zusagen eingehalten und in jeglicher Hinsicht kompetent, transparent und seriös gearbeitet.
Walther K., Viernheim
KundenstimmeBeobachtung bei Unterhalts­streitigkeiten: Bin sehr zufrieden, mit der sehr kompetenten Beratung und Bedienung von Anfang an bis zum Schluß. Sehr zu empfehlen. Ins­be­sondere die stichhaltigen und auf den Punkt gebrachten Berichte lobten auch meine Anwälte.
Wolf-Peter H., Köln

§ Kostenübernahme: Urteil des Bundesgerichtshofs unterstützt u.a. auch private Auftraggeber

Der Bundesgerichtshof BGH bestätigt, dass die Kosten für einen Detektiveinsatz Teil der Prozesskosten, sowohl im Privatbereich, als auch im Wirtschaftsbereich, sind. Und die muss im Streitfall vor Gericht die unterlegene Partei zahlen. Voraussetzung: "wenn der Einsatz der Detektei auf der Grundlage eines konkreten Verdachts zur Durchsetzung des Rechts notwendig war." Wenn also beispielsweise ein Mann also seine Exfrau beobachten lässt, weil sie seiner Meinung nach ungerechtfertigt nachehelichen Unterhalt von ihm verlangt, und er Recht bekommt, dann hat sie auch die Ermittlungskosten der Detektei zu tragen. (Quelle: dpa)

§ Bundesarbeitsgericht – Mitarbeiterbeobachtung ist zulässig!

Das BAG - Bundesarbeitsgericht hat mit dem Urteil vom 19. Februar 2015 festgestellt, dass die Observation von Mitarbeitern im Krankheitsfall weiterhin durchgeführt werden darf, sofern ein begründeter Verdacht nachweislich vorliegt (berechtigtes Interesse).

Erfolgsaussichten bei Spesenbetrug für den Arbeitgeber

Spesenbetrug

Die Arbeits- und Zivilgerichte sind in der Regel nicht nachsichtig bei Spesenbetrug. Es bedarf allerdings stichhaltiger Beweise von Seiten des Unternehmens, die den Beklagten klar überführen. Nicht jeder Arbeitgeber möchte falsche Spesenabrechnungen vor Gericht behandeln. Auch im Fall einer außergerichtlichen Einigung mit dem Beklagten können Ihnen unsere Detektive helfen.

Erfahrungsgemäß willigen über 95% der Mitarbeiter, die von unseren Mandanten mit den Berichten unserer Detektei konfrontiert wurden, einer einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses zu. Der Mitarbeiter umgeht so eine mögliche Strafanzeige und erhält vielleicht doch noch ein halbwegs gutes Arbeitszeugnis. Denn: Wird ein Mitarbeiter wegen eines erwiesenen Spesenbetrugs entlassen, so darf dies auch im Arbeitszeugnis vermerkt werden, so die aktuelle Rechtsprechung!

Was wir für Sie im Fall von Spesenbetrug tun können:

Unsere Ermittler observieren Ihren Mitarbeiter ‒ meist über die Dauer von zunächst einer Woche ‒ komplett und dokumentieren absolut lückenlos:

  • morgens exakter Arbeitsbeginn
  • alle zurückgelegten Fahrtstrecken
  • alle besuchten Adressen mit Uhrzeit und Aufenthaltsdauer
  • alle sonstigen erkennbaren Aktivitäten
  • abends exaktes Arbeitsende

Sie können dann unseren Tätigkeitsbericht mit den arbeitsvertraglichen Vereinbarungen und ggf. den Spesenabrechnungen bzw. Reisekostenabrechnungen Ihres Mitarbeiters abgleichen und so ganz klar Ungereimtheiten und Betrügereien aufdecken und vor allen Dingen gerichtsverwertbar beweisen.
Neben dieser schriftlichen Dokumentation erhalten Sie auch eine nachvollziehbare visuelle Beweissicherung in Form digitaler Fotos und Videoaufzeichnungen.

Selbstverständlich sind alle unsere, an einer solchen Observation beteiligten, Detektive in den jeweiligen Tagesberichten mit vollem Vornamen und Familiennamen genannt und können jederzeit über unsere Firmenanschrift als Zeugen geladen werden; meist ist dies jedoch gar nicht mehr erforderlich.

Handeln Sie beim Verdacht von Spesenbetrug!

Sie vermuten, dass ein Mitarbeiter vorsätzlich falsche Reiseberichte oder Bewirtungsbelege vorlegt? Die Kilometerabrechnung stimmt nicht?

Äußern Sie keinen falschen Verdacht! Vor Gericht ist der Arbeitgeber in der Beweispflicht. Wenn Sie wirklich sicher gehen wollen, benötigen Sie gerichtsverwertbares Material, mit dem Sie auch den betreffenden Mitarbeiter konfrontieren können. Eine versierte und erfahrene Detektei kann Ihnen als Firmeninhaber oder Geschäftsführer helfen, langwierige Arbeitsgerichtsverfahren zu vermeiden.

Lassen Sie sich unverbindlich durch uns beraten! Als einzige vom TÜV nach DIN SPEC 33452 zertifizierte Detektei garantieren wir Ihnen nicht nur erstklassige Beratung vor der Auftragserteilung, sondern auch eine professionelle und gerichtlich voll anerkannte Beweisführung.