Glossar: Quiet Quitting

Quiet Quitting

„Quiet Quitting“ (auf Deutsch stille Kündigung) hat sich in den vergangenen Monaten zu einem Trendwort entwickelt, aber welche Bedeutung steckt hinter dem Begriff?

Was bedeutet „Quiet Quitting“?

Gemeint ist, dass Angestellte Dienst nach Vorschrift machen und ihre Arbeitspflicht erfüllen, ohne unbezahlte Überstunden oder jedwede Motivation, das Beste zu geben und über sich hinauszuwachsen. Angestellte arbeiten nur noch das unbedingt Notwendigste, nicht mehr; melden sich auch überdurchschnittlich häufig aus purer Unlust arbeitsunfähig krank.

Woher kommt der Trend des Quiet Quitting?

Der Begriff lässt es schon erahnen: Quiet Quitting hat seinen Ursprung in den USA. Der 24-jährige Software-Entwickler Zaid Khan hat im Juli 2022 unter seinem Digital-Pseudonym Zaid Leppelin ein Tik-Tok Video veröffentlicht, in dem er beschreibt, weshalb er Quiet Quitting für sich entdeckt hat. Hauptaussage seines Videos: Arbeit ist nicht alles im Leben, weshalb er sich nicht über das geforderte Mindestmaß hinaus anstrengen oder Zeit in seinen Job investieren möchte. Mit dem Video scheint Zaid Leppelin vielen Menschen aus dem Herzen gesprochen zu haben. Innerhalb kürzester Zeit ging das Video viral. Medien, Blogs und Podcasts berichteten und viele User diskutierten mit. Quiet Quitting war plötzlich der neue Trend, vor allem unter jungen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen.

So ganz neu ist das Phänomen allerdings nicht: Im deutschsprachigen Raum spricht man von einer „stillen Kündigung“ wenn Arbeitnehmer innerlich eigentlich schon mit dem Job abgeschlossen haben, aber den Absprung nicht schaffen. Allerdings: wer in die stille Kündigung geht, ist meistens nicht glücklich in seinem Job, fühlt sich unwohl und verliert so die Motivation. Beim Quiet Quitting zieht der Arbeitnehmer selbst ganz bewusst Grenzen, ohne einen eigenen Leidensdruck zu verspüren.

Zaid Leppelin spricht vor allem für die jüngere Generation, für die Arbeit und Karriere häufig einen weniger großen Stellenwert hat als für ältere Arbeitnehmer.

Gründe für Quiet Quitting

Grundsätzlich steht hinter dem Begriff Quiet Quitting eine wichtige Erkenntnis: Arbeit ist nicht alles im Leben. Für viele Arbeitnehmer sieht die Realität jedoch anders aus: In Deutschland gehören für viele Beschäftigte Überstunden zum normalen Alltag, sie werden von den Unternehmen erwartet und von den Angestellten hingenommen, häufig unbezahlt.

Einer Studie aus Österreich zufolge empfinden über 40 Prozent der Arbeitnehmer einen sehr hohen Druck am Arbeitsplatz. Die Corona-Pandemie hat die Belastung sogar noch deutlich verstärkt: Im Homeoffice sind für viele Menschen die Grenzen zwischen Arbeits- und Auszeit verschwommen und das Stresslevel ist gestiegen. Für viele Arbeitnehmer bleibt „New Work“ ein weit entferntes Ideal. Quiet Quitting bedeutet unter anderem, dass man selbst die Grenzen setzt und sie sich nicht von außen vorgeben lässt und dem eigenen Job einen realitätsnäheren Stellenwert gibt.

Warum Arbeitnehmer dennoch nicht dem Trend des Quiet Quitting folgen sollten

Vorweg: Natürlich ist es gut und wichtig, dass Arbeitnehmer im Arbeitsleben eigene Limits definieren und sie sich nicht von außen vorgeben lassen. Vor diesem Hintergrund hat Zaid Leppelin eine wichtige Debatte angestoßen. Der Trend wird dann problematisch, wenn wir ihn als Begründung nehmen, eine unbefriedigende Arbeitssituation einfach hinzunehmen und in einer passiven Haltung unsere Arbeitszeit absitzen, oder sich einfach arbeitsunfähig krank zu melden. Unzufriedenheit im Job kann viele Ursachen haben. Wer sich nicht wohlfühlt bei der Arbeit, sollte etwas dagegen unternehmen. Eine  Kündigung ist immer nur die letzte Konsequenz, aber im Zweifel besser als strafbarer Lohnfortzahlungsbetrug.



Über den Autor: Gernot Zehner

Gernot Zehner

Der 57jährige Gernot Zehner ist Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik, ausgebildeter Abhörschutztechniker, hat einen behördlichen Hintergrund und leitet unseren Technischen Abschirmdienst bereits seit dem Jahr 2000 hauptberuflich und führt mit seinem Team Lauschabwehr- und Abhörschutzeinsätze in ganz Europa durch.

In diesem Bereich ist Herr Zehner auch in der Mandantenbetreuung in deutscher und italienischer Sprache aktiv.
In seiner Freizeit ist der zweifache Vater leidenschaftlicher Hobbyfunker und in seiner Gemeinde politisch sehr aktiv.

Nehmen Sie Kontakt auf.

Zurück zum Glossar

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeWir haben professionelle Hilfe bekommen und den Eindruck gewonnen, dass hier nicht nur der Verdienst für die Detektei im Vordergrund steht, sondern in erster Linie das Ergebnis für den Mandanten. Kommunikation, Transparenz und Ehrlichkeit sind sehr gut. Von Beginn an sehr angenehme und klare Kommunikation.
Harald K., A-5300 Hallwang
KundenstimmeFreundlich während der Telefon­gespräche, schnelle und kompetente Hilfe in unseren Firmen­belangen. Super Sache mit der WebAkte, dadurch wurde der Kommunikations­fluss optimiert und man konnte dem­ent­sprechend tag­gleich handeln, wenn er­forder­lich. Wir sind sehr zufrieden und sehr dankbar darüber uns für diese Detektei entschieden zu haben, denn hier waren wir in guten Händen.
Dr. Musa D., Düsseldorf
KundenstimmeGute, individuali­sierte Beratung. Hat mir wirklich weiter geholfen in meiner Sache. Jederzeit weiter­zu­empfehlen. Be­arbeitungs­zeit etwas länger als zunächst geschätzt.
Silke N., Hannover
Top Dienstleister 2024 - ausgezeichnet.org
Mandantenbewertung

Im Detail sehen die Bewertungen durch unsere Mandanten wie folgt aus:

Beratungsqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Auftragsbearbeitungdurchschn. Bewertung: 5
Ergebnisqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Tätigkeitsberichtedurchschn. Bewertung: 5
Transparenzdurchschn. Bewertung: 5
Vertragsgestaltungdurchschn. Bewertung: 5
Erreichbarkeitdurchschn. Bewertung: 4
Zuverlässigkeitdurchschn. Bewertung: 5
Gesamtdurchschn. Gesamtnote: 4,91
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!

Hinweis: Die Lentz GmbH & Co. Detektive KG macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich nicht bei allen im Webauftritt namentlich aufgeführten Städten und Ländern um Büros, oder Niederlassungen handelt, sondern größtenteils auch um von der nächstgelegenen Betriebsstätte unserer Detektei aus ständig betreuten und für die beschriebenen Observationen und Ermittlungen einmalig, oder regelmäßig aufgesuchte Einsatzorte; dies gilt insbesondere ausdrücklich für alle unsere Einsatzorte im Ausland. Nicht in allen genannten Städten werden Betriebsstätten unterhalten. Die beschriebenen Einsätze sind real und authentisch. Alle Fälle haben sich so tatsächlich wie beschrieben ereignet. Die Namen von beteiligten Personen, oder Unternehmen, bzw. Detailangaben wurden jedoch geändert, soweit hierdurch die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzt worden wären und Rückschlüsse auf ihre Identität möglich gewesen wäre. Die Veröffentlichung der Fallbeispiele erfolgte mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Mandanten. Die Inhalte dieser Webseite sind niemals und zu keinem Zeitpunkt Bestandteil eines Vertrages zwischen der Detektei und einem Mandanten. Maßgebend sind allein und ausschließlich die in der Auftrags- und Honorarvereinbarung niedergelegten und dokumentierten Vereinbarungen und Absprachen, bzw. etwaige sonstige Nebenabreden und Vereinbarungen, sofern jeweils wechselseitig schriftlich bestätigt. Mündliche Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit immer der wechselseitigen, schriftlichen Bestätigung zwischen Detektei und Mandant. Dieser Hinweis ist ausdrücklich als ständiger Teil unseres Webauftrittes zu verstehen und gültig für alle Seiten, auf denen er eingeblendet wird.