Nachstellungen

Problembeispiel

nachstellung

Sie hegen den Verdacht beobachtet zu werden. Ihnen sind in letzter Zeit wiederholt Personen bzw. Fahrzeuge aufgefallen, welche Ihnen gefolgt sind. Ein Gläubiger, ein abgelehnter Verehrer, ein Mitbewerber, der so Ihre Kunden auskunftschaften möchte oder der eigene (Ex-) Ehe-/ Lebenspartner können hier als evtl. Auftraggeber in Betracht kommen.

Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen! Ein solches Verhalten kann i.S.d. §238 StGB. strafbar sein. Es drohen empfindliche Geldstrafen, oder sogar Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren.

Unser Vorschlag

Das Wichtigste zuerst: Sie müssen sich so normal und natürlich wie immer Verhalten!

Unsere Detektei stellt ein Team aus drei bis vier erfahrenen Privatdetektiven zusammen. Dann observieren wir Sie und ihre direkte Umgebung selbst und stellen so fest, durch welche Person(en) und Fahrzeuge Sie verfolgt werden. Durch Ermittlungen stellen wir zudem fest, ob es sich um Hobbydetektive (also Privatpersonen) oder professionelle Berufsdetektive einer anderen Detektei handelt, die sich nur so 'ungeschickt' angestellt haben, dass Sie Ihnen aufgefallen sind, was häufig an mangelndem Personaleinsatz (zu wenige Detektive werden zeitgleich eingesetzt) liegt.

Während der laufenden Observation durch uns, dürfen Sie niemals Kontakt zu unseren Detektiven unmittelbar aufnehmen! Wenn die Observanten, die Ihnen nachstellen dies bemerken würden, wäre alle Mühe umsonst gewesen! Wir betreuen Sie aus unserer Detektei während des gesamten Einsatzes lückenlos.
Falls Sie dies wünschen, versuchen die Detektive unserer Detektei selbstverständlich auch den Auftraggeber der Observation gegen Sie festzustellen.

Sie erhalten am Schluss unserer Tätigkeit lückenlose, schriftliche Tagesberichte, mit entsprechendem visuellen Beweismaterial, damit Sie ihren berechtigten Unterlassungsanspruch gegen die Observanten und deren Auftraggeber auch gerichtlich meist problemlos durchsetzen können und auch die Kosten unserer Detektei als 'Kosten der notwendigen Beweisführung' i.S.d. §91 ZPO. zurückfordern können.

Ihre Berater für Einsätze unserer Detektei:

Frances Lentz, Gabriel Mosch und ihr Team

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:eMail
Video-BeratungVideo-Beratung
UnternehmensbroschüreUnternehmensbroschüre (PDF)

Frances R. Lentz

Frances R. Lentz
Gabriel Mosch

Gabriel Mosch

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 487 Meinungen
KundenstimmeEtwas Wartezeit. Sonst perfekt. Danke an meine immer für uns erreichbare Ansprech­partnerin Frau S., und das Team
Lieselotte M., Wien
KundenstimmeDas gesamte Team hinterließ schon bei der Auftrags­bearbeitung einen sehr guten Eindruck. Auch vor dem Arbeits­gericht ließen sich die vier Detektive vom gegnerischen Anwalt nicht ins Boxhorn jagen und nicht verunsichern. Absolut empfehlenswert!
Lars K., Aachen
KundenstimmeNeben der kompetenten Vorab-Beratung, waren die vier Detektiv-Ermittler auch vor Gericht mit ihrer ruhigen und besonnenen Art den verbalen Attacken der Gegenseite immer einen Schritt voraus. Ich bin mehr als zufrieden und spreche ihr hiermit nochmals meinen Dank aus.
Elisabeth B., Dessau-Roßlau
 Eigene Ansprechpartner - kein Callcenter!  Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten  Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
 Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler -IHK  Niemals Subunternehmer!

§ Kostenübernahme: Urteil des Bundesgerichtshofs unterstützt u.a. auch private Auftraggeber

Der Bundesgerichtshof BGH bestätigt, dass die Kosten für einen Detektiveinsatz Teil der Prozesskosten, sowohl im Privatbereich, als auch im Wirtschaftsbereich, sind. Und die muss im Streitfall vor Gericht die unterlegene Partei zahlen. Voraussetzung: "wenn der Einsatz der Detektei auf der Grundlage eines konkreten Verdachts zur Durchsetzung des Rechts notwendig war." Wenn also beispielsweise ein Mann also seine Exfrau beobachten lässt, weil sie seiner Meinung nach ungerechtfertigt nachehelichen Unterhalt von ihm verlangt, und er Recht bekommt, dann hat sie auch die Ermittlungskosten der Detektei zu tragen. (Quelle: dpa)

§ Bundesarbeitsgericht – Mitarbeiterbeobachtung ist zulässig!

Das BAG - Bundesarbeitsgericht hat mit dem Urteil vom 19. Februar 2015 festgestellt, dass die Observation von Mitarbeitern im Krankheitsfall weiterhin durchgeführt werden darf, sofern ein begründeter Verdacht nachweislich vorliegt (berechtigtes Interesse).

Nehmen Sie mit uns für Beratung + Auftragserteilung telefonisch Kontakt auf!

Bild: telefonnummer_mp

Kostenfrei, Mo.-Fr. von 9 Uhr - 20 Uhr und Sa. von 9 Uhr - 14 Uhr.
Aus dem Ausland wählen Sie: +49 (0) 69 257 866 30

oder schildern Sie uns ihr Anliegen über unser Kontaktformular.