Glossar: Spycam

Spycam

Eine Spycam (wörtlich übersetzt: Spionagekamera) ist eine üblicherweise digitale Foto- oder Videokamera, die so gestaltet ist, dass sie nicht als Kamera zu erkennen ist. Hierzu wird die eigentliche Kamera in einen unverfänglichen Gegenstand eingebaut, beispielsweise einen Rauchmelder, Bilderrahmen oder ein Feuerzeug. Möglich wird das durch die zunehmende Miniaturisierung der digitalen Kameratechnik, mit der selbst ein Kugelschreiber zu einer vollwertigen Spycam umgebaut werden kann. Offiziell wird eine Spycam als Überwachungskamera oder, bei größeren Modellen, als Wildkamera angeboten und ist im Internet ohne Probleme zu bestellen. Hierfür sind keine weiteren Nachweise des Käufers erforderlich, denn grundsätzlich ist der Erwerb und Besitz einer Spycam legal und nicht vom Gesetzgeber limitiert. Die einzige Voraussetzung für die Zulassung durch den Hersteller oder Importeur ist, dass die Spycam die aufgenommenen Bilder und Videos ausschließlich auf einem lokalen Speichermedium sichert.

Erwerb und Betrieb von Spycams häufig strafbar!

Die Kamera darf keine Daten per WLAN oder Funk übertragen. Denn in diesem Fall würde es sich bei der Spycam um eine genehmigungspflichtige Sendeanlage handeln, deren Besitz für Verbraucher im Regelfall verboten ist. Ausnahmen hiervon gelten nur für bestimmte Berufsgruppen wie Detektive. Dennoch werden auch solche Spycams im Internethandel angeboten, häufig von Händlern in anderen EU- oder Nicht-EU-Ländern, in denen die gesetzliche Situation den Handel mit solcher Überwachungstechnologie zulässt. Bereits der Erwerb einer solchen Spycam ist verboten, wenn die hierfür vorgeschriebenen Voraussetzungen nicht erfüllt werden. Der Einsatz von Überwachungskameras ist in Deutschland gesetzlich genau geregelt. Es wird dabei unterschieden zwischen der Videoüberwachung von öffentlich zugänglichen Stellen, der Videoüberwachung am Arbeitsplatz und der Videoüberwachung zuhause und im Privatbereich.

Bei frei verkäuflichen Spycams ist häufig eine USB-Schnittstelle an der Kamera, über die ein externer Speicher, zum Beispiel ein USB-Stick, angeschlossen werden kann. Viele Hersteller integrieren auch eine SD- oder Micro-SD-Karte, um die Aufnahmen zu speichern. Der Auslöser ist bei vielen Modellen mit einem Bewegungsmelder verbunden, der immer dann reagiert, wenn im Sensorbereich eine Bewegung registriert wird. In diesem Fall wird für eine vorher festgelegte Zeit die Videoaufnahme gestartet, oder es werden Fotos in einer vorbestimmten Frequenz aufgenommen.

Bei einigen Modellen ist zusätzlich oder alternativ zum Bewegungssensor ein Geräuschsensor integriert; andere sind dauerhaft aktiv und zeichnen die Umgebung ununterbrochen auf. Wie bei einer Dashcam im Auto werden die älteren Aufnahmen überschrieben, wenn die maximale Speicherkapazität erreicht wurde. Weil die Spycam möglichst unauffällig sein soll, wird auf ein Blitzlicht verzichtet. Um dennoch auch bei Dämmerung und Dunkelheit Bilder und Videos aufnehmen zu können, werden Kameras mit Nachtsichtfunktion eingesetzt. Diese sind mit IR-LED ausgestattet und können selbst bei völliger Dunkelheit Konturen und Details sichtbar machen. Allerdings ist deren Bildqualität nicht mit Tageslichtfotos oder gut ausgeleuchteten Aufnahmen zu vergleichen. Die Stromversorgung von Spycams erfolgt in der Regel über Batterien bzw. Akkus oder über ein Photovoltaikmodul, das die erforderliche Energie aus der Sonneneinstrahlung generiert.

Auffindung von Spycams

Die Suche und Auffindung von Spycams – zumindest der professionellen – ist Sache für ausgebildete, erfahrene Abhörschutztechniker. Schon seit 1995 erbringt unser Technischer Abschirmdienst die Auffindung von Spycams und Abhörtechnik als Dienstleistung europaweit.

 



Zurück zum Glossar

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH

KundenstimmeSehr kompetent, schnelle Regelung. Der Auftrag wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.
Werner Klein, Berlin
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne
KundenstimmeMeine Ansprechpartnerin überzeugte mich. Sie ist ruhig, klar deutlich und sachlich in der Beratung, sowie in der Leitung des Einsatzes. Ich fühle mich von Ihr und den Ermittlern sehr gut bedient, eine sympathische Detektei "zum Anfassen".
Maximilian Breuer, Düsseldorf
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler – IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!