Detektei in Wien untersucht möglichen Spesenbetrug in der österreichischen Hauptstadt

(operatives Einsatzgebiet – keine Betriebstätte)

Detektei in Wien untersucht möglichen Spesenbetrug in der österreichischen Hauptstadt
Bild: Detektiv-in-Wien-im-Einsatz

Detektiv in Wien im Einsatz: Verdachtsfall von möglichem Spesenbetrug

Die österreichische Hauptstadt Wien bietet aufgrund ihrer Historie und dem Aufeinandertreffen verschiedenster Kulturen eine außerordentliche kulturelle und kulinarische Vielfalt. Historische Denkmäler, wie die Hofburg in der Inneren Stadt, erinnern an die Kaiserzeit und das Schloss Schönbrunn, das die beiden Stadtteile Hietzing und Meidling verbindet, lädt dazu ein, auf den Spuren der Kaiserin Sisi zu wandeln. Das kulturelle Angebot erstreckt sich jedoch weit darüber hinaus, und vor allem Kunstliebhaber kommen im Kunsthistorischen Museum oder in zeitgenössischen Ausstellungen im Museumsquartier voll auf ihre Kosten. Die kulinarische Vielfalt Wiens kommt besonders auf dem Naschmarkt im Bezirk Mariahilf zur Geltung, wo man an zahlreichen Ständen Kostproben von Spezialitäten aus aller Welt genießen kann. Nicht umsonst wurde Wien mehrfach als lebenswerteste Stadt ausgezeichnet und ist einer der europäischen Tourismus-Hotspots.

Wir selbst sind nicht mit deutschen Detektiven in Österreich aktiv tätig!

D.h. ihr Problem wird in jedem Fall in unserer Begleitung von in Österreich zugelassenen Berufsdetektiven durchgeführt. Ihr Vorteil einen Auftrag über uns zu erteilen liegt auf der Hand: Sie haben einen Vertragspartner in Deutschland. Es gilt verbraucherfreundliches deutsches Recht und dennoch werden von uns eingeschaltete in Österreich zugelassene Berufsdetektive für Sie vor Ort tätig. Dies sichert die rechtliche Verwertbarkeit der erarbeiteten Beweise und garantiert keinerlei Rechtsverstöße gegen die Gesetze der Republik Österreich. Diese Vorgehensweise ist zwingend notwendig, da wir nicht selbst als Detektei in Österreich tätig werden dürfen, da hierfür eine Zulassung (Gewerbeberechtigung) als Berufsdetektiv in Österreich notwendig ist, über die keine deutsche Detektei verfügt.

 
TÜV Cert DIN 33452

Erste Detektei Deutschlands mit TÜV
zertifiziertem Standard für geprüfte, nachweisbare
Qualität bei Wirtschafts- und Privatermittlungen
nach DIN SPEC 33452

(Stand: September 2020)
 

Ihre Berater für internationale Einsätze unserer Detektei

Marcus Lentz, Julia Verona Karpf, Daniel Martin-Ortega, Gernot Zehner und ihre Teams

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:E-Mail Beratung
Video-BeratungVideo-Beratung
UnternehmensbroschüreUnternehmensbroschüre (PDF)

Marcus Lentz

Marcus Lentz
DeutschEnglisch
Julia Verona Karpf

Julia Verona Karpf
DeutschEnglischPolnisch
Daniel Martin-Ortega

Daniel Martin-Ortega
DeutschSpanisch
Gernot Zehner

Gernot Zehner
DeutschItalienisch
 
Unser Team und wir helfen Ihnen gern unkompliziert weiter. Vertrauen Sie unserer fast 30 jährigen Erfahrung als Detektive in einer Detektei.

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 489 Meinungen
KundenstimmeEtwas Wartezeit. Sonst perfekt. Danke an meine immer für uns erreichbare Ansprech­partnerin Frau S., und das Team
Lieselotte M., Wien
KundenstimmeNeben der kompetenten Vorab-Beratung, waren die vier Detektiv-Ermittler auch vor Gericht mit ihrer ruhigen und besonnenen Art den verbalen Attacken der Gegenseite immer einen Schritt voraus. Ich bin mehr als zufrieden und spreche ihr hiermit nochmals meinen Dank aus.
Elisabeth B., Dessau-Roßlau
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne

Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!

Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten

Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz

Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK

§ Kostenübernahme: Urteil des Bundesgerichtshofs unterstützt u.a. auch private Auftraggeber

Der Bundesgerichtshof BGH bestätigt, dass die Kosten für einen Detektiveinsatz Teil der Prozesskosten, sowohl im Privatbereich, als auch im Wirtschaftsbereich, sind. Und die muss im Streitfall vor Gericht die unterlegene Partei zahlen. Voraussetzung: "wenn der Einsatz der Detektei auf der Grundlage eines konkreten Verdachts zur Durchsetzung des Rechts notwendig war." Wenn also beispielsweise ein Mann also seine Exfrau beobachten lässt, weil sie seiner Meinung nach ungerechtfertigt nachehelichen Unterhalt von ihm verlangt, und er Recht bekommt, dann hat sie auch die Ermittlungskosten der Detektei zu tragen. (Quelle: dpa)

§ Bundesarbeitsgericht – Mitarbeiterbeobachtung ist zulässig!

Das BAG - Bundesarbeitsgericht hat mit dem Urteil vom 19. Februar 2015 festgestellt, dass die Observation von Mitarbeitern im Krankheitsfall weiterhin durchgeführt werden darf, sofern ein begründeter Verdacht nachweislich vorliegt (berechtigtes Interesse).

Arbeit, oder Urlaub in Wien?

Dass dieses vielfältige Angebot seinen Angestellten dazu verführen könnte, Außendiensteinsätze für das private Vergnügen auszuweiten, befürchtete unser Mandant Johannes M., Geschäftsführer einer Softwarefirma am Betriebsstätten-Standort unserer Detektei in Hannover. Sein Angestellter Bernhard H. ist als Außendienstmitarbeiter des Softwarehauses viel im Ausland tätig. Er berät Hotels und Ferienanlagen bei der Anschaffung und Implementierung von eigens auf das jeweilige Hotel oder die Pension zugeschnittenen Softwarelösungen, beispielsweise Buchungs- und Abrechnungsprogramme oder ähnliches. Bei der Überprüfung der Spesenabrechnungen von Bernhard H. sind unserem Mandanten verschiedene kleine Unregelmäßigkeiten aufgefallen, unter anderem bezüglich der Angabe der Arbeitszeiten sowie der Fahrtzeiten zwischen den einzelnen Kundenbesuchen am jeweiligen Einsatzort. Da für den 35-jährigen Bernhard H. ein dreiwöchiger Einsatz in der österreichischen Hauptstadt Wien vorgesehen war, wurde unsere Niederlassung in Hannover von Johannes M. beauftragt, um seinen Verdacht zu überprüfen.

Bild: Detektiv-Wien-im-Einsatz

In Zusammenarbeit mit zwei ortskundigen Privatermittlern starteten die Detektive operativ im Auftrag unserer Detektei in Wien startete die Observation des verdächtigen Angestellten gleich bei seiner Ankunft am Montagmorgen um 10:40 Uhr am Flughafen Wien-Schwechat. Sie folgten ihm unauffällig zu der Station Hütteldorf, an welcher der 35-Jährige einen Mietwagen in Empfang nahm und von dort zu einer Pension im Stadtteil Margareten fuhr, in der er die nächsten drei Wochen wohnen sollte. Dort kam Bernhard H. um 12:15 Uhr an. Aus den Unterlagen, die den Detektiven von unserem Mandanten Johannes W. zur Verfügung gestellt wurden, ging hervor, dass für diesen Montagnachmittag zwei Kundenbesuche geplant waren, jeweils um 14:15 Uhr und um 16:00 Uhr. Der Softwaremitarbeiter verließ um 13:25 Uhr das Hotel und fuhr auf direktem Weg zu seinem ersten Kunden, einem kleinem Hotel in der Wiener Innenstadt. Hier traf er um 14:05 Uhr ein und verließ es wieder um 15:30 Uhr. Seinen nächsten Kunden, eine Pension in der Nähe seines ersten Einsatzortes, erreichte der 35-Jährige zu Fuß nach 20 Minuten Gehzeit. Diese Pension verließ er nach gut zwei Stunden, um 17:55 Uhr, und ging zu Fuß zurück zu dem Parkhaus, in dem er seinen Mietwagen abgestellt hatte. Nach 40 Minuten Fahrtzeit erreichte er seine Pension. Gegen 19:30 Uhr verließ der Außendienstmitarbeiter diese noch ein weiteres Mal und suchte ein italienisches Restaurant auf, das sich am Ende der Mariahilfer-Straße befand, eine beliebte Einkaufsstraße, die die Bezirke Mariahilf und Neubau miteinander verbindet. Nach dem Aufenthalt in diesem Restaurant ging Bernhard H. zurück in seine Pension.

Wie vereinbart dokumentierten die österreichischen Privatdetektive der Detektei Wien detailliert den Tagesablauf des 35-jährigen Angestellten während der ersten drei Tage seines Geschäftsaufenthalts in Wien. Wie sich schon am ersten Tag der Ermittlungen abzeichnete, hielt sich der Angestellte äußerst strikt an die ihm aufgetragenen Zeitpläne. Auch die weiteren Ermittlungen der Wiener Privatdetektive ergaben keine Anhaltspunkte für außergewöhnliche Unregelmäßigkeiten feststellen. Bernhard H. stellte sich als äußerst zuverlässiger Mitarbeiter der Softwarefirma heraus. Nachdem wir die Untersuchungsergebnisse der Partner der Detektei Lentz® mit einem detaillierten Tätigkeitsprotokoll an unseren Mandanten Johannes M. weitergeleitet hatten, war dieser erleichtert und etwas beschämt, dass er seinen Angestellten zu Unrecht verdächtigt hatte.

Bei der erneuten Überprüfung seiner Außendiensteinsatzpläne hatte der 48-jährige Geschäftsführer festgestellt, dass viele der geplanten Einsatzzeiten für die Kundengespräche, Wege der An- und Abfahrt zum Kunden und auch die Fahrtzeiten zwischen den Kundenterminen viel zu gering eingeschätzt wurden und es für den Mitarbeiter daher nicht immer möglich war, die Einsatzpläne in der vorgegebenen Weise genau zu erfüllen. Auch wenn sich in diesem Fall der vermutete Spesenbetrug nicht bewahrheitete, haben unsere deutschen und österreichischen Privatdetektive viel zu dem positiven Mitarbeiterverhältnis zwischen Johannes M. und Bernhard H. beigetragen. Durch die Überarbeitung der Einsatzpläne stehen Bernhard H. jetzt großzügigere Zeitpläne für seine Wegzeiten und Kundengespräche zur Verfügung. Johannes M. kann vollkommen auf die Loyalität seines Mitarbeiters vertrauen und weiß jetzt, dass er sich auch bei Auslandseinsätzen des 35-Jährigen voll und ganz auf ihn verlassen kann.

Bild: Kontaktbox

Wichtige Mandanteninformationen

Für Mandanten aus Österreich weisen wir darauf hin, dass Ermittlungen bzw. Observationen in Österreich ausschließlich durch Detektive, die in Österreich über die Erlaubnis als Berufsdetektiv verfügen und unseren Qualitätsansprüchen entsprechen, durchgeführt werden. Diese Detektive werden bei uns fallbezogen angestellt, so dass wir auch hier auf den Einsatz von Subunternehmern verzichten.

Häufig an unsere Detektei gestellte Fragen (FAQ) bei Ermittlungen

Detektiv-in Wien klärt Verdacht von Spesenbetrug-Privatdetektiv-in Wien klärt Verdacht von Spesenbetrug-FAQ
Was kosten Ermittlungen bei einer Detektei?

Eine seriöse, zutreffende Preisauskunft kann ohne eine telefonische Beratung kaum erteilt werden, da jede Ermittlung einen anderen Hintergrund hat und andere Zielsetzungen verfolgt. Sollen beispielsweise nur die Halter von Kraftfahrzeugen, oder die Eigentümer von Grundstücken im Rahmen einer Zwangsvollstreckung ermittelt werden, so ist dies zum ergebnisoffenen Festpreis möglich.

Wie schnell können die Ermittlungen durchgeführt werden?

Im Regelfall kann mit Ermittlungen kurzfristig, meist binnen weniger Stunden, begonnen werden. Die Ermittlungsdauer wiederum kann stark variieren von einigen Stunden bis mehrere Wochen; abhängig im Gegenstand der Ermittlungen.

Gibt es eine Preisliste für Ermittlungen bei Detektiven?

Es gibt eine Empfehlung des Bundesverbandes internationaler Detektive e.V., an die sich die Detektei Lentz & Co. GmbH ohne Verbandszugehörigkeit hält. Eine Preisliste gibt es nicht, da detektivische Dienstleistung eine Individual-Dienstleistung ist, die auf jedes Bedürfnis individuell zugeschnitten wird.

Welche Ermittlungen führt ein Detektiv durch?

Alle rechtskonformen Ermittlungen bei vorliegendem berechtigtem Interesse des Mandanten, also z.B. Halterermittlungen bei PKW, Eigentümerermittlungen bei Grundstücken, Inhaber von Telefonnummern, Suche nach abgängigen / vermissten Personen, Klärung der Identität der Täter bei Sachbeschädigungen / Eigentumsdelikten, Erstellung von Schriftvergleichsgutachten, Maßnahmen des vorbeugenden Abhörschutzes und der aktiven Lauschabwehr u.v.a. mehr.

Gibt es eine Übersicht über die angebotenen Ermittlungen eines Detektiv?

Das Tätigkeitsfeld von Detektiven heutiger Prägung ist weit gespannt. Eine erste Übersicht für private Mandanten und geschäftliche Mandanten gibt es hier.

Was darf ein Detektiv alles?

Ein Detektiv wird als ‚Beweisnothelfer‘ im Rahmen der rechtsstaatlichen Mittel für seinen Mandanten tätig. Er hat die sog. ‚Jedermannsrechte‘, die in vielen Ländern gesetzlich geregelt sind. Die Rechtslage in Deutschland ist hier erklärt.