Glossar: Detektiv

Bild: Detektiv-Privatdetektiv-Wirtschaftsdetektiv

Ein Detektiv (v. lat. detegere = entdecken, aufdecken) oder auch Privatdetektiv oder privater Ermittler ist eine Person, die im Rahmen der Beweiserhebung und/oder Beweisnothilfe durch Observationen, Recherchen und Befragungen Erkenntnisse und Informationen dokumentiert; insbesondere zur Nutzung als Beweismittel vor Gericht. Der Begriff Privatdetektiv ist aus der Übersetzung des angelsächsischen „private investigator“ oder „private detective“ hervorgegangen. Da die Bezeichnung „detective“ in angelsächsischen Ländern ein Dienstgrad bzw. eine Funktionsbezeichnung bei den Polizeibehörden war und ist, haben damalige Privatdetektive durch das Ergänzen des Wortes „private“ den Unterschied klarstellen wollen.

Der Detektiv - so wie in Film und Literatur?

Wenn der Begriff Detektiv fällt, assoziieren einige dies sicherlich sofort mit dem klischeehaften Bild eines Mannes in kariertem Umhang, mit Detektivmütze, Pfeife im Mund und Lupe in der Hand, wie der fiktive Meisterdetektiv Sherlock Holmes oft abgebildet wird. Doch die Realität sieht (zum Glück) etwas anders aus.

Der reale Detektiv ist weit mehr als ein Schnüffler und Rätsellöser. Moderne Detektive heutiger Prägung sind fester Bestandteil des Rechtssystems.

Ein guter Detektiv verfügt über Erfahrung, Kompetenz und hohes Fachwissen, vor allem der Vorschriften und Gesetze der Länder, in denen er tätig ist. Er arbeitet professionell, diskret, absolut transparent, effektiv und hält sich strikt an die Rechtsgrundlagen. Zudem ist er zuverlässig, verschwiegen, vertrauenswürdig, technisch versiert und hat ein großes Durchhaltevermögen, um seinen Auftrag erfolgreich abzuschließen.

Was macht ein Detektiv?

Ein privater Ermittler beschäftigt sich mit sogenannten detektivischen Tätigkeiten. Darunter versteht man unter anderem die Ermittlung von Zeugen, die Befragung und das Observieren von Personen, das Recherchieren von relevanten Informationen zu Zielpersonen oder zum Sachverhalt und das akribische Dokumentieren jedes Arbeitsschrittes.

Grundsätzlich werden die Tätigkeitsfelder eines Detektivs in Privat- und Wirtschaftssektor eingeteilt.

Damit befasst sich ein Privatdetektiv:

  • Sorgerechts- und Unterhaltsstreitigkeiten
  • Verdacht der Untreue des Ehe-/Lebenspartners
  • Kindesrückführung
  • Aufsuchen von vermissten oder untergetauchten Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten
  • Aufdecken von Heiratsschwindlern
  • Schriftgutachten und Schriftvergleichung
  • Vandalismus Verdacht in der Nachbarschaft
  • Bonitätsermittlung von Mietern und Mietnomaden
  • Drohbriefe, Nachstellung und Stalking
  • Private Mediation
  • Problem-Jugendliche

Damit befasst sich ein Wirtschaftsdetektiv:

  • Ermittlungen bei Verdacht von Lauschangriffen im Unternehmen
  • IT-Forensik / Computer-Forensik
  • Due-Dilligence-Ermittlungen
  • Versicherungsbetrug
  • Mediation / Vermittlung zwischen Geschäftspartnern, Leistungsträgern oder Vorgesetzten und Mitarbeiter
  • Einschleusungen von Detektiven in das Arbeitsumfeld, um Diebstahl oder Warenschwund aufzudecken
  • Verdacht bei Missbrauch von Lohnfortzahlung
  • Unerlaubte Nebenbeschäftigungen von Mitarbeitern
  • Abrechnungs- oder Anlagebetrug
  • Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und Wettbewerbsbetrug
  • Fahrzeugsicherstellung
  • Wirtschafts- / Betriebsspionage
  • Bewerberanalysen / Headhunting und Bewerberüberprüfung
  • Markenfälschung / Produktpiraterie
  • Bonitätsermittlung von Vertragspartnern oder Mitarbeitern

Wozu braucht man einen Detektiv?

Detektive haben fundierte Kenntnisse in den Bereichen der Befragung und Beweisbeschaffung. Nur professionell ausgebildete Detektive wissen, welche Beweise vor Gericht standhalten können und wie diese zu beschaffen sind. Es ist daher nicht ratsam, als Privatperson selbst Ermittlungen aufzunehmen, Beschattungen durchzuführen und Zeugen zu befragen, vor allem nicht, wenn Sie selbst in den Konflikt involviert sind.

Ein Detektiv fungiert vor Gericht oder vor außergerichtlichen Gesprächen mit Anwälten oder anderen Personen als neutraler Beobachter und Zeuge, der zur Klärung des Sachverhalts maßgeblich beitragen wird.

Woran erkennt man einen professionellen Detektiv?

Um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen, sollten Sie sich unbedingt an eine seriöse Detektei wenden. Um die Professionalität der Detekteien und den Detektiven vorab zu überprüfen, soll Ihnen unsere Checkliste helfen:

  • Ist die Detektei mit einem TÜV Siegel für Qualitätssicherung und Servicequalität zertifiziert?
  • Besitzt der Detektiv die notwendige Ausbildung zum geprüften Detektiv (ZAD) bzw. ZAD geprüfter Privatermittler (IHK)?
  • Arbeiten in der Detektei nur fest angestellte Detektive? Oder anders gesagt: Verzichtet die Detektei auf den Einsatz von Subunternehmen oder Aushilfen?
  • Ist die Detektei einem Berufsverband angeschlossen und haben sich die Detektive zur Einhaltung der Berufsordnung der Detektive verpflichtet?
  • Lesen Sie Kundenbewertungen.

Wie wird man Detektiv?

Leider gibt es in Deutschland bislang keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung zum Detektiv. Wer Detektiv werden möchte, muss die zweijährige, anerkannte Grundausbildung bei der Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (ZAD) durchlaufen, die mit dem Zertifikat zum geprüften Detektiv (ZAD) bzw. ZAD geprüften Privatermittler (IHK) abgeschlossen wird.

Fort- und Weiterbildungen erfolgen beispielsweise über Seminare von der IHK oder des Bundesverbandes Deutscher Detektive e.V. (BDD).

Zurück zum Glossar

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeArbeitnehmerbeobachtung, wegen vorgetäuschter Krankheit: Von der Terminvereinbarung, den Reaktionszeiten bis zum Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Sehr professionelle und ergebnisorientierte Arbeit.
Bernd H., Konstanz
KundenstimmeIch bin sehr zufrieden und fühlte mich gut aufgehoben und fair behandelt
Volker R., Heppenheim
KundenstimmeKompetent, zielstrebig, verlässlich und vor allen Dingen vertragstreu.
Dr. Werner G., München