Glossar: Spy-Ware - Spyware

Spy-Ware | Spyware ist der Ausdruck für spezielle Software die unerkannt - und auch für Virenschutzprogramme nicht auffindbar - auf einem Computer arbeitet und alle E-Mails, Festplatteninhalte, Passwörter, Internettelefonate aufzeichnet und entweder in Echtzeit, oder zu einem vorkonfigurierten Zeitpunkt an den Überwacher weiterleitet. Ein Beispiel derartiger Software ist "Orwells Monotoring", eine spezielle Software aus den USA, die in Europa nicht frei erhältlich ist.

Was ist Spyware und was sind ihre Einsatzgebiete?

Spyware sind spezielle Programme oder Anwendungen, die unbemerkt auf einem Computer oder anderen Geräten mitlaufen, Nutzerdaten aufzeichnen und diese an den Hersteller/Betreiber der Software oder an Dritte weiterleiten. Spyware wird auch als Spionagesoftware, Schnüffel-Software oder Spähprogramm bezeichnet, da sie in der Regel ohne Wissen und Einverständnis des Nutzers installiert und verwendet wird. Von gängigen Virenschutzprogrammen, Firewalls u. Ä. wird sie meist nicht erkannt bzw. zu spät bemerkt, wenn es schon zu unerwünschten und unautorisierten Datenweiterleitungen gekommen ist.

Der Einsatz von Spyware ist äußerst vielfältig und kann für betroffene Privatpersonen oder Unternehmen erheblichen Schaden verursachen. So können mit Hilfe von Spyware Passwörter ausgespäht, E-Mails, Chatnachrichten und Internettelefonate aufgezeichnet oder komplette Festplatteninhalte weitergeleitet und von Dritten ausgewertet werden - entweder in Echtzeit oder zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt. Spähprogramme zur Personenüberwachung können auf Smartphones, Tablets und anderen mobilen Endgeräten installiert werden, um z. B. Bewegungsprotokolle zu erstellen, Aufenthaltsorte zu ermitteln oder Telefonate, Nachrichten und Social-Media-Aktivitäten des Nutzers zu beobachten, zu überwachen und aufzuzeichnen. 

Zu den Leistungen moderner (Wirtschafts-)Detekteien gehört auch der Schutz vor Spyware und anderen Formen der unerwünschten Personenüberwachung und Datenspionage. Unternehmen können eine Detektei beauftragen, um den optimalen Abhör- und Überwachungsschutz zu realisieren, Sicherheitslücken zu schließen, Datenverlusten vorzubeugen oder verlorene Daten wiederzuerlangen. Beim Verdacht auf eine Rechtsverletzung kann die Detektei eingeschaltet werden, um schnell Gewissheit zu erlangen, angemessen zu reagieren und so den Schaden komplett abzuwenden bzw. ihn zumindest zu begrenzen. Voraussetzung ist dabei stets, dass ein berechtigtes Interesse des Auftraggebers vorliegt. Nur dann können die Ermittlungen rechtssicher ablaufen und die gefundenen Beweise auch vor Gericht verwendet werden. 

Datenleck und Datendiebstahl, Hackerangriff, Geheimnisverrat, Industrie- und Wirtschaftsspionage: Im Internetzeitalter basieren viele Straftaten auf unbemerkt mitlaufender Software. Auch klassische Überwachungs- und Abhörwerkzeuge wie versteckte Kameras, Sender und Mikrophone ("Wanzen") werden nach wie vor eingesetzt.

Grundsätzlich ist der Einsatz von Spionageprogrammen auf PCs, Handys, Smartphones und anderen Geräten ohne Kenntnis und ausdrückliche Genehmigung des Nutzers strafbar, da er mit den Gesetzen zum Datenschutz kollidiert und in aller Regel die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte der überwachten Nutzer verletzt werden. Unter bestimmten Umständen sind speziell entwickelte Überwachungs- und Spähprogramme allerdings rechtlich zulässig und erlaubt, z. B. bei polizeilichen Ermittlungen zum Aufklären schwerer Straftaten und Verbrechen. Zur staatlichen Terrorabwehr wurde eine Spyware entwickelt, die unter dem Begriff "Staatstrojaner" bekannt (und unter Datenschützern äußerst umstritten) ist.

Darf ein Detektiv Spyware zur Personenüberwachung einsetzen?

Nein, das darf er nicht - es sei denn, Besitzer und Nutzer des überwachten Geräts haben davon Kenntnis und stimmen der Verwendung der entsprechenden Spyware zu. Häufig möchten z. B. Eltern ihre minderjährigen Kinder oder Arbeitgeber verdächtige Angestellte per Spyware überwachen lassen. Das ist in Deutschland zum Glück nicht einfach so erlaubt und möglich.

Ob und wenn ja welche Maßnahmen zur Personen-, Computer- oder Telefonüberwachung im Einzelfall legal, angemessen und zielführend sind, muss im Vorfeld also genau geprüft, geklärt und abgesprochen werden. Daher berät eine seriöse Detektei jeden potenziellen Auftraggeber ausführlich und persönlich über die verfügbaren Optionen in seinem Fall - und bleibt bei allen Observationen und Ermittlungen auf dem sicheren Boden von Recht und Gesetz.

Zurück zum Glossar

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 488 Meinungen
KundenstimmeSehr kompetent, schnelle Regelung. Der Auftrag wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.
Werner Klein, Berlin
KundenstimmeIn einer komplexen arbeits­rechtlichen Aus­ein­ander­setzung mit einem von der Arbeit frei­gestellten Mit­arbeiter der zweiten Führungs­ebene haben wir die Detektei Lentz eingeschaltet. Die Detektive arbeiteten sehr rasch und ergebnis­orientiert, so dass die Angelegenheit letztlich sehr erfolgreich für uns abgeschlossen werden konnte. Wir empfehlen dieses Unter­nehmen gerne weiter!
Dr. Daniel T., München
KundenstimmeDas Team wirkte auf mich schon am Telefon sehr kompetent und erfahren. Dieser Eindruck bestätigte sich in der anschließenden Auftragsbearbeitung.
Sylvia M., 40479 Düsseldorf

Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!

Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten

Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz

Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK

Niemals Subunternehmer!