Stalking Betroffene: „Ich habe Angst – aber keiner hilft mir!“

Stalking Betroffene: „Ich habe Angst – aber keiner hilft mir!“
Bild: Detektei-Stallking-Nachstellungen

Wenn Stalking das Leben zur Hölle macht: Die Experten der Detektei Lentz® sind für Sie da!

Bild: Stalking1

Man lauert Ihnen auf, terrorisiert Sie mit ständigen Anrufen, Nachrichten oder Geschenken, bedrängt, belästigt und verfolgt Sie, Sie haben den Verdacht, dass Ihnen jemand nachstellt: Stalking-Opfer sind in Deutschland längst keine Seltenheit mehr. Mindestens jeder Zehnte hat nach aktuellen Schätzungen mit dem Phänomen Stalking bereits einmal im Leben Bekanntschaft gemacht. Oft mit bleibenden Folgen: Depressionen, Ängste, soziale Isolation, mehrere Arbeits- und Wohnortwechsel – und eine lange Leidensgeschichte. Rund zweieinhalb Jahre lang terrorisieren Stalker durchschnittlich ihre Opfer. Stalking Motive: Rache, Hass oder der verwehrte Wunsch nach einer Beziehung mit dem Opfer.

Auch Sie fühlen sich von einem Stalker bedroht, finden aber keine Hilfe?

Vielleicht geht es Ihnen wie Dr. med. vet. Bianca F., die sich Anfang des Jahres verzweifelt an uns wandte, weil Sie den begründeten Verdacht hatte, dass ihr jemand nachstellt. Die 33-jährige Tierärztin war bereits vor über einem Jahr aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, die sie vier Jahre lang mit ihrem Freund Stephan K. bewohnt hatte. Seither terrorisierte Stephan K. sie mit nächtlichen Anrufen, hatte ihr mehrmals abends vor ihrer Arbeitsstelle aufgelauert und vermutlich ihr Auto zerkratzt und Reifen zerstochen. Nachdem die junge Tierärztin festgestellt hatte, dass sich jemand offensichtlich Zugang zu ihrer Wohnung verschafft und auch ihr Mailpostfach gehackt hatte, bekam sie es mit der Angst zu tun: Bianca F. traute sich kaum noch unter Menschen – und alleine abends nicht mehr in ihre Wohnung. Die Polizei ging Bianca F.‘s Hinweisen zwar nach, konnte aber keine Beweise für ihren Verdacht sichern – und ihr damit auch nicht wirklich weiterhelfen: Stephan K. blieb auf freiem Fuß und belästigte die junge Frau in immer aggressiverer Weise weiter. „Ich fühle mich vollkommen hilf- und schutzlos“, vertraute die 33-Jährige schließlich ihrer engsten Freundin an – eine der wenigen Personen, mit denen sich Bianca F. überhaupt noch traf.  

Mit dem Rücken zur Wand im Stalking-Fall…

Leider müssen viele Menschen ähnliche Erfahrungen wie Bianca F. machen. Einige wenden sich nach einiger Zeit hilfesuchend an die Polizei, viele in der Hoffnung auf Personenschutz oder eine erlösende Verhaftung des Täters. Dabei müssen sie in der Regel erkennen: Obwohl die gesetzlichen Bestimmungen gegen Stalking im Jahr 2007 eigens verschärft wurden, haben die Beamten ohne Beweise nur wenig Handhabe gegen den Täter: Sie können eine Gefährdungsanalyse durchführen, und falls der Täter bekannt ist, ihn ansprechen, seine Identität feststellen und ihn sogar erkennungsdienstlich behandeln. Liegen Beweise für ein rechtswidriges Verhalten vor, kann ein Platzverweis oder ein Aufenthaltsverbot für den Stalker das Ergebnis sein. Aber: Wirksame Beweise sind schwer zu erbringen – womit die meisten Stalkingopfer über kurz oder lang wieder allein mit ihren Sorgen zurückbleiben.

Auf eigene Faust Beweise zu sichern, ist in den allermeisten Fällen auch keine empfehlenswerte Lösung – im Gegenteil. Ohne entsprechende Erfahrung gelingt die Sicherung gerichtsfester Beweise dem Laien kaum – und eine unprofessionell durchgeführte Observation bleibt selten unbemerkt. Bekommt der Stalking-Täter aber Wind davon, dass er beschattet wird, kann es schlimmstenfalls zu weiterer Eskalation kommen – oder die Chance, ihn zu überführen, ist zumindest ein für alle Mal vertan.

Neues Gesetz gegen Stalking seit März 2017

Eine neue gesetzliche Regelung ist 2017 in Kraft getreten und soll Opfern von Stalking zukünftig helfen, sich zur Wehr zu setzen. Mit den neuen Regelungen ist die Reaktion des Opfers auf die Handlungen des Stalkers nicht mehr entscheidend für dessen Strafbarkeit. Das bedeutet, dass der Tatbestand des Stalkings auch dann besteht, wenn das Opfer keine großen Veränderungen des eigenen Lebens, z.B. durch Umzug, vorgenommen hat. Der Begriff Stalking wird nun nicht mehr als Erfolgsdelikt im Gesetz verstanden, sondern wurde in ein Eignungsdelikt umgewandelt.

Ihre Berater für Einsätze unserer Detektei:

Frances Lentz, Gabriel Mosch und ihr Team

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:eMail
Video-BeratungVideo-Beratung
UnternehmensbroschüreUnternehmensbroschüre (PDF)

Frances R. Lentz

Frances R. Lentz
Gabriel Mosch

Gabriel Mosch

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 481 Meinungen
KundenstimmePrädikat besonders wertvoll. Ein ausgewogenes Detektiv-Team stand uns kurzfristig zur Verfügung. Alles recht Patent und exklusiv gesteuert. Ein Team. Ein Ziel. Ein Erfolg.
Dr. Robert F., Basel
KundenstimmeProfessionell, sehr fachkundig, geschickt, verlässlich, schnell - das sind die Attribute die uns nach drei­maliger, gewerblicher in Anspruch­nahme der Dienste der Detektei Lentz einfallen.
Christian E., Brüssel
KundenstimmeSehr kompetent, schnelle Regelung. Der Auftrag wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.
Werner Klein, Berlin

§ Kostenübernahme: Urteil des Bundesgerichtshofs unterstützt u.a. auch private Auftraggeber

Der Bundesgerichtshof BGH bestätigt, dass die Kosten für einen Detektiveinsatz Teil der Prozesskosten, sowohl im Privatbereich, als auch im Wirtschaftsbereich, sind. Und die muss im Streitfall vor Gericht die unterlegene Partei zahlen. Voraussetzung: "wenn der Einsatz der Detektei auf der Grundlage eines konkreten Verdachts zur Durchsetzung des Rechts notwendig war." Wenn also beispielsweise ein Mann also seine Exfrau beobachten lässt, weil sie seiner Meinung nach ungerechtfertigt nachehelichen Unterhalt von ihm verlangt, und er Recht bekommt, dann hat sie auch die Ermittlungskosten der Detektei zu tragen. (Quelle: dpa)

§ Bundesarbeitsgericht – Mitarbeiterbeobachtung ist zulässig!

Das BAG - Bundesarbeitsgericht hat mit dem Urteil vom 19. Februar 2015 festgestellt, dass die Observation von Mitarbeitern im Krankheitsfall weiterhin durchgeführt werden darf, sofern ein begründeter Verdacht nachweislich vorliegt (berechtigtes Interesse).

Bild: Stalking2

Wirksame Beweise beenden Stalking Terror am schnellsten! 

Dennoch gibt es einen bewährten Weg, auf dem Stalking-Opfer wirksame Hilfe erlangen können: Die Einschaltung von professionellen, ZAD-geprüften Detektiven mit entsprechender Erfahrung in der Beweissicherung von Nachstellung, so der juristisch korrekte Begriff für Stalking. Falls der Stalker nicht bekannt ist, finden die Ermittler seine Identität meist schnell innerhalb weniger Tage heraus. Außerdem dokumentieren sie seine Aktivitäten und können womöglich in seinem Umfeld oder durch Hintergrundermittlungen zusätzliche Gefahrenmomente erkennen und belegen. Die Arbeit der Ermittler weist dem Täter damit seine Stalking-Aktionen wirksam und gerichtsfest nach – und schafft so die Voraussetzungen für das aktive Einschreiten der Polizei sowie die wirksame juristische Verfolgung des Täters. Und das in der Regel sehr schnell: Nach unseren Erfahrungen führt der Einsatz unserer speziell hierauf geschulten Detektive bereits innerhalb von ein bis zwei Wochen zum Erfolg und die Betroffenen können wieder aufatmen.

Stalking Gegenwehr, die wirkt: Erfahrene Detektive stehen Ihnen zur Seite!

Was sie oft schon über einen längeren Zeitraum gequält hat, können Stalking-Opfer mit unserer Unterstützung so meist ebenso kurzfristig wie wirkungsvoll abstellen. Von Bianca F. fiel bereits nach einem persönlichen Beratungsgespräch mit unseren geschulten Ermittlern eine große Last ab: „Schon das Gefühl, den permanenten Nachstellungen nicht mehr ganz allein gegenüber zu stehen, hat mir neuen Mut und Zuversicht gegeben.“

Bild: Detektei-Nachstellung

Nägel im Autoreifen - Kratzer im Lack - Schmierereien an der Hauswand...

...alles dies quälte eine andere Mandantin und deren Tochter aus dem hessischen Main-Taunus-Kreis. Drei unserer Detektive gelang es den Täter in nur fünf Tagen zu überführen. Es war nicht etwa - wie gedacht - der verflossene Ex-Freund der Tochter; sondern der Ex-Partner der Mutter! Dank der Berichte und visuellen Beweissicherung der drei Detektive unserer Detektei konnte dieser Spuk schnell beendet werden und der Täter zur Rechenschaft gezogen werden.

Von den Detektiven unserer Detektei erst einmal aus der Anonymität herausgerissen sind die meisten dieser Täter nämlich feige und stellen ihre Belästigung der Opfer schnell ein.

Erste Hilfe bei hartnäckiger Nachstellung

Durch beherztes und konsequentes Vorgehen sollten Sie einem Stalker von Anfang an zeigen, dass Sie sich nicht zum Opfer machen lassen:

  • Machen Sie sofort und unmissverständlich klar, dass Sie keinerlei Kontakt wünschen.
  • Informieren Sie Ihr privates Umfeld, Ihre Familie, Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn, dass Sie von einem Stalker verfolgt werden.
  • Alarmieren Sie im Fall einer akuten Bedrohung die Polizei, z. B. wenn der Stalker Sie auf der Straße verfolgt, in Ihre Wohnung eindringt oder einen Angriff ankündigt.
  • Stalking, juristisch als Nachstellung erfasst, erfordert meist schnelles Handeln. Die meisten Stalker hören nicht von alleine auf, sondern werden aggressiv, nach dem Motto: „Wenn ich Sie nicht bekomme, dann bekommt Sie keiner...“.  Fordern Sie deshalb professionelle Hilfe durch unsere Experten.

Nehmen Sie mit uns für Beratung + Auftragserteilung telefonisch Kontakt auf!

Bild: telefonnummer_mp

Kostenfrei, Mo.-Fr. von 9 Uhr - 20 Uhr und Sa. von 9 Uhr - 14 Uhr.
Aus dem Ausland wählen Sie: +49 (0) 69 509 575 558

oder schildern Sie uns ihr Anliegen über unser Kontaktformular.