Detektive decken Versicherungsbetrug mit seltenen Goldmünzen auf.

Detektive decken Versicherungsbetrug mit seltenen Goldmünzen auf.
Bild: Versicherungsbetrug-Koeln-nachgewiesen

Detektive decken Versicherungsbetrug mit seltenen Goldmünzen auf.

In den letzten zwei Jahrzehnten waren unsere Privatdetektive in Nordrhein-Westfalen zigfach im Einsatz, um Sachverhalte im sensiblen Privatbereich ebenso diskret, einfühlsam und lückenlos aufzuklären, wie auch Hintergründe in wirtschaftlich anspruchsvollen Situationen aufzuklären.

Brandaktuell in den letzten beiden Wochen konnten die Privatdetektive unserer Niederlassung unserer Detektei Köln in der Neumarktgalerie im dortigen operativen Einsatz einen Versicherungsbetrug aufklären und zwar so geräuschlos, dass praktisch niemand davon etwas mitbekam.

 
TÜV Cert DIN 33452

Einzige Detektei Deutschlands, mit TÜV
zertifiziertem Standard für geprüfte, nachweisbare
Qualität bei Wirtschafts- und Privatermittlungen
nach DIN SPEC 33452

(Stand: August 2019)
 

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 481 Meinungen
KundenstimmeVon Anfang bis Ende sehr gute, kompetente und auch menschlich integre Behandlung und Unterstützung.
M. Grammig, 21337 Lüneburg
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne
KundenstimmeProfessionell, sehr fachkundig, geschickt, verlässlich, schnell - das sind die Attribute die uns nach drei­maliger, gewerblicher in Anspruch­nahme der Dienste der Detektei Lentz einfallen.
Christian E., Brüssel

§ Kostenübernahme: Urteil des Bundesgerichtshofs unterstützt u.a. auch private Auftraggeber

Der Bundesgerichtshof BGH bestätigt, dass die Kosten für einen Detektiveinsatz Teil der Prozesskosten, sowohl im Privatbereich, als auch im Wirtschaftsbereich, sind. Und die muss im Streitfall vor Gericht die unterlegene Partei zahlen. Voraussetzung: "wenn der Einsatz der Detektei auf der Grundlage eines konkreten Verdachts zur Durchsetzung des Rechts notwendig war." Wenn also beispielsweise ein Mann also seine Exfrau beobachten lässt, weil sie seiner Meinung nach ungerechtfertigt nachehelichen Unterhalt von ihm verlangt, und er Recht bekommt, dann hat sie auch die Ermittlungskosten der Detektei zu tragen. (Quelle: dpa)

§ Bundesarbeitsgericht – Mitarbeiterbeobachtung ist zulässig!

Das BAG - Bundesarbeitsgericht hat mit dem Urteil vom 19. Februar 2015 festgestellt, dass die Observation von Mitarbeitern im Krankheitsfall weiterhin durchgeführt werden darf, sofern ein begründeter Verdacht nachweislich vorliegt (berechtigtes Interesse).

Versicherungsbetrug durch vorgetäuschten Diebstahl von seltenen Goldmünzen aufgeklärt

Eine namhafte deutsche Versicherung hatte ihre Zweifel an der Darstellung des Sachverhaltes ihres Versicherungsnehmers. Dieser nannte ein großzügiges Anwesen in Overath sein Eigen. Angeblich verschafften sich Einbrecher dort während seiner Abwesenheit zutritt und entwendeten wertvolle Münzen, inkl. deren Echtheitszertifikate, im Wert von rund 200.000 EUR. Die zuständige Kriminalpolizei bestätigte der Versicherung den Einbruch und hakte das ganze schnell als Routinefall zu den Akten. Die Chance dass ein Einbruch in Deutschland aufgeklärt wird, liegt unterhalb 10%. Entsprechend gab sich auch die Polizei wenig optimistisch, die Münzen wieder zu finden.

Die Versicherung entschloss sich daher ihren Versicherungsnehmer näher zu überprüfen und stellte schon mit eigenen Mitteln fest, dass sich Klaus-Peter H. in einem finanziellen Engpass befand. Die Versicherungssumme von 200.000 EUR wäre die Lösung dieses Engpasses.

Da der Versicherungsnehmer im Umfeld der diskret bereits durch die Kriminalpolizei befragten Nachbarn als geradezu vernarrter Münzsammler galt, der an seinen Stücken hing, schloss die Versicherung aus, dass er die Sachen heimlich auf dem Schwarzmarkt zu Geld gemacht hatte.

Bevor die Versicherung allerdings eine solche erhebliche Summe zur Auszahlung brachte, wollte Sie – soweit möglich – wirklich jeden Verdacht ausräumen und schaltete unsere Detektei in Köln ein.

Eine mobile Observationsgruppe, bestehend aus drei Detektiven, observierte den 60-jährigen Heinz K. einige Tage.

Dieser zeigte die ersten sechs Observationstage ein unauffälliges und völlig normales Verhalten.

Auch der siebte Observationstag begann zunächst unspektakulär. Gegen Mittag stieg Heinz K. mit seiner Frau in sein Jaguar Coupe und fuhr von Overath aus über die Autobahn A4 und die A44 bis zum Kreuz Aachen. Hier ging die Fahrt weiter über die A544 bis zu deren Autobahnende und weiter über den Europaplatz nach Aachen hinein.

Ziel der Fahrt war eine Münzauktion

Bild: Privatermittler-weisen-Versicherungsbetrug-in-Koeln-nach

In Aachen angekommen endete die Fahrt in der Stadtmitte an einem für Münzauktionen spezialisierten Auktionshaus.

Hier beteiligten sich Heinz K. und seine Ehefrau eifrig an der Auktion. Einer unserer eingesetzten Detektive verfügte über die entsprechenden Hintergrundkenntnisse und kam – fast schon beiläufig – mit Heinz K. und dessen Frau ins Gespräch. Heinz K. räumte in diesem geschickt geführten Gespräch ein, einzelne seltene Münzen doppelt zu besitzen und diese hier zu verkaufen und sei im Gegenzug immer auf der Suche nach anderen Exemplaren, die ihm in seiner Sammlung noch fehlte.

Im Verlauf dieses Gesprächs zog Heinz K. zwei Seltene und wertvolle Original-Goldmünze aus dem Byzantinischen Reich aus dem Koffer. Der Wert lag je Münze bei etwa 1.600 EUR und beide stammten definitiv aus dem Teil der Sammlung, die Heinz K. angeblich gestohlen wurde.

Heinz K. gab an, beide Münzen doppelt zu haben und bot die doppelten Exemplare unserem Detektiv – mit Echtheitszertifikaten zum „Freundschaftspreis ohne Rechnung“ für 2.000 EUR cash an.

Unser Detektiv ging nach Prüfung der Echtheitszertifikate darauf ein und kaufte die Münzen. Sowohl der Kauf, als auch die Geldübergabe wurde durch verdeckte Videografie mit einer Brillenkamera festgehalten.

Heinz K. gab an, seine Sammlung in seinem Ferienhaus in der Nähe Zandvoort in den Niederlanden aufzubewahren, da er dort einen sicheren Tresor habe im Keller.

Da unser Detektiv starkes Interesse an weiteren Geschäften suggerierte und Heinz K. durch den ersten Deal „angefixt“ war, gelang es unserem Detektiv tatsächlich für den Folgetag einen persönlichen Termin im Ferienhaus von Heinz K. und seiner Ehefrau in Zandfoort zu vereinbaren.

Da Heinz K. das Ferienhaus gegenüber seiner Versicherung verschwiegen hatte und sofort durch unsere Detektive eingeleitete Grundbuchermittlungen ergaben, dass das Anwesen an der Adresse, die Heinz K. unserem Detektiv genannt hatte, auf den Namen seiner ältesten Tochter im Grundbuch eingetragen war, hätte die Versicherung das Versteck der Münzen wahrscheinlich nie gefunden und die Versicherungssumme ausgezahlt.

Zu dem Termin am Folgetag erschien nicht nur unser Detektiv; sondern auch noch ein „Freund“ unseres Detektiv, der ebenfalls Interesse an Münzen hatte. Der „Freund“ war ein Münzexperte der Versicherung die Heinz K. zu betrügen versucht hatte.

Versicherungsbetrug nach gerade einmal acht Einsatztagen aufgedeckt!

Auftragsbegleitende Ermittlungen unserer Detektive am Folgetag ergaben, dass die beiden Münzen klar dem angeblichen Diebesgut entsprachen.

Diebstahl? Sicher nicht. Versicherungsbetrug? Definitiv ja.

Dieses reale und authentische Einsatzbeispiel unserer Privatdetektive zeigt, wie effektiv und schnell ein Erfolg realisierbar ist.

Das gilt natürlich nicht nur für einen Einsatz unserer Detektive in Nordrhein-Westfalen, sondern auch in allen anderen europäischen Städten und operativen Einsatzgebieten.