Detektei in Herborn im Einsatz seit 1995 mit Detektiven in Festanstellung – keine Subunternehmer!

(operatives Einsatzgebiet – keine Betriebstätte)

Detektei in Herborn im Einsatz seit 1995 mit Detektiven in Festanstellung - keine Subunternehmer!

 Telefonische Sofortberatung

Kostenlose telefonische Sofortberatung
0800 – 88 333 11
(Mo.-Fr. 08.00 – 20.00 Uhr)

oder per WhatsApp:

WhatsApp (Mo.-Fr. 08-20 Uhr, nur Chat)

Im nordhessischen Herborn sind die Detektive unserer Detektei seit 1995 im operativen Einsatz für Privatpersonen und Firmen. Wir bringen Licht ins Dunkel!

Detektei Herborn gesucht? Detektei für Herborn hier gefunden

Der Raum Herborn ist, wie ganz Hessen, eines der Haupteinsatzgebiete, in dem die Detektei Lentz® in den 20 Jahren ihres Bestehens besondere Erfolge verbuchen konnte. Nicht nur, dass unsere Detektei in Hessen ihre Wurzeln hat, und über mehrere Niederlassungen mit zahlreichen mobilen Ermittlerteams verfügt, wir werden auf Wunsch – je nach der individuellen Natur Ihres Falls – auch bundesweit und sogar international tätig. In jedem Fall empfiehlt sich die Detektei Lentz® & Co. GmbH als Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, wenn es um private oder gewerbliche Ermittlungen geht.

Diese Kompetenz spiegelt sich auch in unseren erfolgreichen Qualitätsbemühungen wieder, für die wir seit 2002 durch den TÜV jährlich neu geprüft und erfolgreich zertifiziert werden!

Privatdetektiv in Herborn?

Dabei legen wir stets höchste Effektivität an den Tag, um für Sie die Beweise zu sichern, welche Ihnen nach der Einleitung von rechtlichen Schritten zu Ihrem guten Recht verhelfen. Möchten Sie beispielsweise wissen, ob ein Mitarbeiter wirklich so oft krank ist, wie er vorgibt oder ob er nicht vielmehr einer Nebenbeschäftigung nachgeht? Oder möchten Sie gerne den Partner Ihres Kindes durchleuchten, um sicher zu gehen, dass es bei ihm in den richtigen Händen ist? Wir behandeln jeden Fall individuell und vertraulich und verschaffen Ihnen schnell Klarheit.

Wirtschaftsdetektei in Herborn?

Die Detektei Lentz® ist als Privat- und Wirtschaftsdetektei bereits seit 1995 erfolgreich und konnte in einer Vielzahl von Ermittlungen durchwegs hochzufriedene Mandanten gewinnen, von denen mehr als 90 Prozent unser Unternehmen sogar weiterempfehlen würden. Dies wird durch unabhängige Bewertungen auf Portalen wie ekomi.de belegt. Kompromisslos legen wir unser Augenmerk auf höchste Qualität im Dienst unserer Mandanten. Bei unseren Mitarbeitern handelt es sich ausschließlich um ZAD-geprüfte Detektive, bzw. künftig ZAD geprüfte Privatermittler (IHK) in exklusiver Festanstellung, für die absolute Professionalität, Effektivität und Diskretion zu jeder Zeit selbstverständlich sind und die über entsprechendes technisches und strategisches Ermittlungswissen verfügen. Aus demselben Grund haben billige Aushilfen, Quereinsteiger oder Ex-Beamten bei uns keine Chance: Wir achten sehr genau darauf, wer die sensiblen Anliegen unserer Mandanten betreuen darf – nämlich ausschließlich ausgewiesene Profis, die sich unser Vertrauen verdient haben.

Ein weiterer Beweis für die Qualität ist die bereits erwähnte jährliche Prüfung und Zertifizierung der Detektei Lentz® durch den TÜV – diese unterscheidet uns positiv von der Mehrheit unserer Mitbewerber und macht Qualität sichtbar!

Auch bei der Preisgestaltung gehen wir einen Schritt voran: Sie ist durchweg fair und transparent und kommt ohne Nebenkosten aus; auch für Ihren individuellen Fall. Alle Nebenkosten sind darin bereits in unserem festen Stundenverrechnungssatz mit eingerechnet, bei nationalen Einsätzen ebenso wie bei internationalen Ermittlungen in Ihrem Namen fallen daher keinerlei versteckte Zusatzkosten an.

Managementsystem zur professionellen, nachhaltigen Unternehmensführung einer Detektei und der Einhaltung von Qualitätsrichtlinien bei allen Arbeitsschritten der Observation, Lauschabwehr und Ermittlung.

Zertifiziert für geprüfte, nachweisbare Qualität bei Wirtschafts- und Privat­ermittlungen unserer Detektive.

Wir sind angeschlossen an die Internationale Kommission der Detektivverbände (IKD) und verfügen hierdurch über weltweite Kontakte.

Wir sind, über die Mit­glied­schaft unserer beiden Geschäfts­führer, Mit­glied im Bund Inter­nationaler Detektive e.V.

Unser Sach­verständiger für das De­tek­tei-/­Be­wach­ungs­gewerbe ist Senior-Mit­glied im Bundes­verband Deutscher Sach­ver­ständiger und Fach­gut­achter e.V.

Unsere nächsten Betriebsstätten finden Sie in Frankfurt am Main und in Hanau

Susanne Weyel, Marcus Lentz und ihr Detektiv-Team

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:eMail Frankfurt am Main
Video-BeratungVideo-Beratung
Allgemeine UnternehmensvorstellungAllgemeine Unternehmensvorstellung (PDF)
Ihre Detektei für Recht im ArbeitsrechtIhre Detektei für Recht im Arbeitsrecht (PDF)
Ihre Detektei für Recht im ArbeitsrechtPrivatermittler bei Untreue+Unterhaltsbetrug (PDF)
Abhörschutz + LauschabwehrAbhörschutz + Lauschabwehr (PDF)

WhatsApp (Mo.-Fr. 08-20 Uhr, nur Chat)

 

Susanne Weyel

Susanne Weyel
Marcus Lentz

Marcus Lentz
Unser Team und wir helfen Ihnen gern unkompliziert weiter. Vertrauen Sie unserer fast 30-jährigen Erfahrung als Detektive in einer Detektei.

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
KundenstimmeVon Anfang bis Ende sehr gute, kompetente und auch menschlich integre Behandlung und Unterstützung.
M. Grammig, 21337 Lüneburg
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne
KundenstimmeIch bin sehr zufrieden mit dem privatrechtlichen Beschattungs­ergebnis und der Art und Weise der Erledigung und kann dieses Unternehmen vorbehaltlos empfehlen.
Merle W., Bergisch-Gladbach
Top Dienstleister 2022 - ausgezeichnet.org
Mandantenbewertung

Im Detail sehen die Bewertungen durch unsere Mandanten wie folgt aus:

Beratungsqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Auftragsbearbeitungdurchschn. Bewertung: 5
Ergebnisqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Tätigkeitsberichtedurchschn. Bewertung: 5
Transparenzdurchschn. Bewertung: 5
Vertragsgestaltungdurchschn. Bewertung: 5
Erreichbarkeitdurchschn. Bewertung: 4
Zuverlässigkeitdurchschn. Bewertung: 5
Gesamtdurchschn. Gesamtnote: 4,91
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler – IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!

Aus dem Einsatzarchiv unserer Detektei in Herborn

Verdacht auf Vortäuschung von Krankheit in Herborn

Verdacht auf Vortäuschung von Krankheit in Herborn

Die 44-jährige Apothekerin Josefine G. plagte schon lange ein böser Verdacht: Ihre Mitarbeiterin Lisa M. fiel ihr seit mehreren Monaten durch allzu häufige Krankschreibungen auf. Inzwischen verlängerte sich durchschnittlich jedes dritte Wochenende mit wechselnder Diagnose um ein bis zwei Tage – mal fiel Lisa M. schon am Donnerstag aus und kam am Montag wieder, mal meldete sie sich am Sonntagabend mit dem Hinweis, sie könne am Montag aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Arbeit erscheinen. Der Chefin kam dies schon lange sehr zweifelhaft vor, allerdings konnte sie der 26-jährigen Mitarbeiterin ihren Verdacht nicht beweisen. Angefangen hatten diese Probleme vor rund zwei Jahren. Da Lisa M. aber schon seit neun Jahren in der Apotheke arbeitete, in der sie auch ihre Ausbildung absolvierte, wollte Josefine G. ihrer langjährigen Mitarbeiterin nicht nur auf bloßen Verdacht hin kündigen, sondern nur wenn klare, handfeste Beweise vorlägen. So die 55-jährige Apothekerin in der telefonischen Erstberatung.

Die versierten Ermittler der Detektei Lentz® konnten der Apothekerin in Herborn vor Ort rasch abhelfen: Sie nahmen die Wohnung von Lisa M. ins Visier, in der die Dame angeblich seit Samstag mit einer schweren Migräne lag. Und tatsächlich: Die Rollläden waren heruntergelassen und den ganzen Montag rührte sich dort nichts. Womöglich litt die Mitarbeiterin gerade wirklich Höllenqualen und lag nach Einnahme starker Schmerzmittel schlafend im Bett???

Diese Frage beantwortete sich abends gegen 20.30 Uhr wie von selbst, als plötzlich der Wagen von Lisa M. in die Straße zu ihrem Wohnhaus einbog und mit quietschenden Reifen in der Tiefgarage verschwand. Die angeblich kranke Apothekenhelferin hatte eindeutig selbst am Steuer gesessen. Wie auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, war Lisa M. seit etwa einem Jahr mit einem Sprachenlehrer, Lars F., liiert, der nach einem größeren Erbfall gut situiert in Bonn lebte. Aufgrund der Entfernung verbrachten die beiden vor allem die Wochenenden zusammen – und diese waren den beiden Verliebten meist zu kurz. Nachdem Lars F., der neue Freund von Lisa M., selbst keine beruflichen Verpflichtungen und daher mehr Zeit als seine Freundin hatte, verschaffte diese sich auf diesem Wege zusätzliche „Freizeit“, die sie mit ihrem Geliebten verbringen konnte. Weitere Ermittlungen ergaben, dass Lisa M. das gesamte Wochenende bei Lars F. verbracht hatte und dort das Wochenende u.a. im Freizeitpark Rheinaue bei der Veranstaltung „Rhein in Flammen“ verbracht hatte. Es gelang unseren Ermittlern sogar, einige Fotos zu beschaffen, die vor Ort tätige professionelle Fotografen von den Gästen angefertigt und zum Kauf anboten. Darauf zu erkennen, die lachende und Kölsch trinkende Lisa M. mit Lars F. im Arm.

Ihrer Chefin ging die rührselige Geschichte der frisch Verliebten freilich nicht zu Herzen – sie trennte sich umgehend von ihrer pflichtvergessenen Mitarbeiterin. Diese hat nun ebenso viel Zeit wie ihr Freund, wenn auch weniger Kapital im Rücken: Die Kosten für den Einsatz der Detektive verlangte Josefine G. von ihrer Mitarbeiterin zurück. Dafür verzichtete die Chefin im Gegenzug auf die eigentlich fällige Anzeige wegen Lohnfortzahlungsbetrugs.

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug in Herborn

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug in Herborn

Wir sind bundesweit aktiv als Detektei. In Herborn sind die Detektive unserer Detektei in den letzten zwei Jahrzehnten schon zig mal erfolgreich im Einsatz gewesen, um Sachverhalte aufzuklären und Licht in das Dunkel von Problemsituationen zu bringen. Auch dieser Fall unserer Detektei, in Herborn als unserem Detektei-Einsatzort, zeigt was wir als Detektei in Herborn für Sie als unserem Mandanten tun können:

Der Insolvenzverwalter eines größeren Betriebes der Möbelherstellung wandte sich an unsere Detektei. In Herborn und Umgebung lebten zwei Mitarbeiter, die sich – seit der Einleitung des Insolvenzverfahrens gegen ihren Arbeitgeber – ständig und immer gleichzeitig arbeitsunfähig krank meldeten. Da der Insolvenzverwalter verzweifelt versuchte das Unternehmen zu retten und potentiellen Investoren schmackhaft zu machen und in diesem Zusammenhang auf den 100%igen Einsatz der kompletten Belegschaft angewiesen war, machte es sich nicht gut, dass diese beiden Männer, der 22-jährige Schreinergeselle Kevin K. und der 29-jährige Möbelbauer Peter L., sich immer krank meldeten.

Unsere Detektei begann wenige Tage später damit, die beiden Herren, jeweils mit einer mobilen Observationsgruppe unserer Detektei, in Herborn als Einsatzort, zu beschatten. Beide wohnten nur wenige Kilometer voneinander entfernt, so dass beide Observationsgruppen hier prima Hand in Hand arbeiten konnten und sich optimal über Funk miteinander abstimmen konnten.

Gleich am ersten Einsatztag unserer Detektei, in Herborn am Einsatzort, unserer Detektei verließ der 29-jährige Peter L. morgens um 07:06 Uhr sein Haus, stieg in seinen Astra Caravan und fuhr direkt zu Kevin K. Dort angekommen hupte er kurz, worauf Kevin K. aus dem Haus kam. Beide hatten Latzhosen, Arbeitssschuhe und T-Shirts an. Krankheit?? Naja. Erste Zweifel waren nun angebracht.

Die Fahrt der beiden Männer ging in Peter L.’s Astra bis in die weiter entfernt liegende Kreisstadt. Dort endete die Fahrt in einem Gewerbegebiet – genauer gesagt an einer Lagerhalle in dem Gewerbegebiet. Beide Männer parkten den Astra vor der Halle, schlossen die Halle auf und verschwanden – beobachtet von den Detektiven unserer Detektei – im Halleninnern.

Die Detektive überprüften die Adresse und stellten fest, dass unter dieser Anschrift ein „Umzugs- und Möbelservice Sorglos GbR.“ seit rund 3 Monaten angemeldet war. Als GbR.-Gesellschafter waren die beiden Frauen unserer Zielpersonen eingetragen. Jetzt kam langsam Licht in das Dunkel!

Nach rund 45 Minuten fuhren die beiden Zielpersonen unserer Detektei, in Herborn als Ausgangsort unserer detektivischen Tätigkeit, nun mit einem älteren VW-LT Transporter vom Hof und steuerten gezielt ein Privathaus an, öffneten die Erdgeschosswohnung und begannen Bretter und Holzteile aus dem VW-LT auszuladen und in die Wohnung zu tragen. Anschließend begannen die beiden Männer offenbar einen größeren Einbauschrank in die Wohnung einzubauen.

Die Detektive unserer Detektei fertigten von all’ dem über 200 Fotos und mehrere Videos an. Der Sachverhalt war nun klar: Die beiden Männer waren damit beschäftigt sich eine eigene, neue Firma aufzubauen und immer wenn ein Auftrag kam, meldeten sich beide krank, um Geld zu verdienen und dann – sobald ihre eigene kleine GbR. Lief, bei der durch den Insolvenzverwalter geführten Firma zu kündigen und so eventuell noch eine Abfindung zu erhalten.

Aber: Falsch gedacht.

Der Insolvenzverwalter ließ die Observation (Beobachtung) der beiden Männer noch zwei weitere Tage laufen, um deren Verhalten über eine ausreichende und arbeitsrechtlich relevante Länge gerichtsverwertbar zu dokumentieren. An allen drei Tagen arbeiteten die Männer, praktisch in Vollzeit, für ihre eigene Firma. Einer der Detektive unserer Detektei nahm am letzten Observationstag direkt Kontakt mit den beiden auf und konnte so – unter einem legendierten, sachlichen Vorwand – noch ermitteln, dass beide auch gerne in den nächsten zwei oder drei Wochen noch Umzugs-, oder Innenausbauarbeiten annehmen würden.

Damit war klar: Es handelt sich keinesfalls um einen Einzelfall, sondern um gezielten und auch strafbaren Lohnfortzahlungsbetrug. Nachgewiesen dank den Detektiven unserer Detektei. In Herborn waren wir schon häufig im Einatz, aber einen derart dreisten Fall, haben auch wir nicht alle Tage. Schlechtes Gewissen bei den beiden überführten Männern: völlige Fehlanzeige. Getreu dem Motto, wenn jeder an sich denkt, ist doch an jeden Gedacht, hatten Sie überhaupt kein Verständnis für die fristlose Kündigung, die Strafanzeige wegen Lohnfortzahlungsbetrug und die Schadensersatzforderungen des Insolvenzverwalters.

Sie benötigen für private Probleme eine Detektei. In Herborn und Umgebung bearbeiten wir mit unseren Detektiven natürlich auch Aufträge mit privatem Hintergrund schnell, effizient und erfolgreich. Rufen Sie uns einfach gebührenfrei an. Wir sind gerne für Sie da.

Observation der Mitarbeiterin eines Unternehmens in Herborn

Observation der Mitarbeiterin eines Unternehmens in Herborn

Ein namhaftes Kaminbauunternehmen suchte eine Detektei. In Herborn sollte der geplante Auftrag durch die Detektei durchgeführt werden, da dort der private Wohnsitz der Leiterin der Buchhaltung des Kaminbauunternehmens war. Gisela W., 44 Jahre alt, arbeitete seit 10 Jahren in dem Unternehmen, hatte sich bis zur Leiterin der Buchhaltung hochgearbeitet und war bis vor drei Jahren auch eine gute Kraft, so der Geschäftsführer bei der telefonischen Auftragsbesprechung, zu unserer Detektei. In Herborn muss unsere Detektei nun tätig werden, da die Arbeitsleistung in den letzten drei Jahren stetig sank und auch die Krankheitstage entsprechend stiegen. Der Geschäftsführer konnte sich zwar nicht erklären warum, meinte aber zu wissen, dass die 44-jährige Gisela W. „innerlich schon gekündigt hat“.

Da Gisela W. nun wieder für zwei Wochen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht hat, nutzte der Geschäftsführer diese Situation, um sich Klarheit zu verschaffen. Der Einsatz unserer Detektei in Herborn sollte daher innerhalb dieser zwei Wochen, an zunächst vier bis fünf Einsatztagen erfolgen.

Wenige Tage später, war eine der zahlreichen mobilen Observationsgruppen unserer Detektei in Herborn am Einsatzort und begann mit der Beobachtung der Frau. Durch auftragsvorbereitende Ermittlungen war sichergestellt, dass die Frau wirklich zu Hause ist und nicht – während ihrer Krankheit – zum Beispiel auf Verwandtschaftsbesuch o.ä. irgendwo in Deutschland unterwegs war. Derartige auftragsvorbereitende Ermittlungen sind für alle Mandanten unserer Detektei kostenfrei und gehören zu einer seriösen detektivischen Arbeit dazu.

Gisela W. trat erstmals kurz nach 09 Uhr in den Sichtbereich der drei Detektive, in dem Sie mit ihrem Hund das Haus verließ und rund eine Stunden joggen ging. Okay. Sportlich war Sie! Aber Anzeichen einer Krankheit waren da (noch) keine zu sehen.

Nach ihrer Rückkehr verschwand Sie wieder im Haus, um gegen 12 erneut in den Sichtbereich der Detektive unserer Detektei in Herborn am Einsatzort zu treten. Diesmal, in normaler Freizeitkleidung gekleidet, stieg Gisela W. in ihren Audi A3 und fuhr rund 15km. bis in einen Nachbarort. Hier endete die Fahrt an einer Anwaltskanzlei. Gisela W. parkte hier auf einem Parkplatz, der zu der Anwaltskanzlei gehörte, stieg aus und verschwand im Innern der Kanzlei.

Als Gisela W. auch nach zwei Stunden noch immer nicht wieder aus der Kanzlei raus kam, begannen die Detektive an einem normalen Anwaltstermin zu zweifeln. Schließlich ging einer unserer Detektive in die Kanzlei, um sich mal im Innern um zusehen.

Der Detektiv klingelte und staunte nicht schlecht. Gisela W. in Person stand vor ihm und begrüßte ihn freundlich und frage, was sie für ihn tun könne! Gisela W. arbeitete offenbar in dieser Kanzlei!

Der Detektiv unserer Detektei schaltete – ganz Profi – schnell und erklärte, er wolle nur einen Termin vereinbaren, es ging um eine arbeitsrechtliche Beratung und erkundigte sich, ob er mit einer Anwaltsassistentin sprach. Hierauf entgegnete Gisela W., dass Sie keine Anwaltsassistentin sei und hier nur die Buchhaltung in der Kanzlei machte und hier in Teilzeit arbeiten würde, da die Kanzlei ihrem Schwager gehören würde.

Okay. Jetzt ergab das einen Sinn.

Insgesamt fuhr Gisela W. an zwei der vier Observationstage in die Anwaltskanzlei ihres Schwagers und arbeitete dort jeweils 6 Stunden. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass Gisela W. auch dort ganz offiziell auf 400€-Basis angemeldet war und zwar schon seit mehreren Jahren. Genehmigt war dieser Nebenjob vom Auftraggeber unserer Detektei, in Herborn am Einsatzort unserer Detektei, übrigens nie.

Da jede Art von Arbeitstätigkeit während einer Arbeitsunfähigkeit streng verboten ist und den Straftatbestand eines Lohnfortzahlungsbetruges erfüllt, reichte dies für die fristlose Kündigung der 44-jährigen Gisela W. aus.

Das sahen auch die Arbeitsrichter so und bestätigten die fristlose Kündigung, ohne Abfindung. Das Vertrauensverhältnis sei so nachhaltig gestört, dass dem Arbeitgeber eine weitere Beschäftigung der 44-jährigen nicht mehr zuzumuten sei, so die Richterin in ihrer Begründung. Auch Spielraum für eine Abfindung, sah die Richterin nicht, da Gisela W. den Grund für die Kündigung selbst verursacht habe.

Übrigens ließ sich Gisela W. nicht von ihrem Schwager vor Gericht vertreten.

Unsere Detektei konnte in Herborn die Wahrheit an das Licht bringen. Ein schöner Erfolg für die Detektive unserer Detektei. Herborn war bestimmt nicht zum letzten Mal Einsatzort unserer Detektei. In Herborn sind wir natürlich auch für zahlreiche Privatkunden immer wieder gerne im Einsatz. Rufen Sie uns einfach gebührenfrei an. Wir sind gerne für Sie da.

Auftrag für eine Mitarbeiterbeobachtung in Herborn

Auftrag für eine Mitarbeiterbeobachtung in Herborn

Dass unsere Detektei unter anderem als Detektei in Herborn tätig ist und dort über sehr gute Ortskenntnis verfügt, überzeugte den Auftraggeber unserer Detektei. In Herborn suchte er nämlich eigentlich eine Detektei vor Ort für eine Mitarbeiterbeobachtung. Er entschied sich für die Detektei Lentz®, um seinen Auftrag in Herborn zu bearbeiten. So kam es, dass die eigentliche Auftragserteilung völlig unkompliziert und zügig per E-Mail und Telefax erledigt werden konnte und die Detektive unserer Detektei, in Herborn am Einsatzort, schon zwei Tage später mit der Auftragserledigung, das heißt mit der Beobachtung einer kranken Mitarbeiterin, beginnen konnten.

Die 59-jährige Frau arbeitete schon seit 14 Jahren als Pflegedienstleiterin in einem häuslichen Pflegedienst in Herborn und glänzte seit etwa zwei Jahren mit zunehmenden Krankheitstagen. Warum? Der Geschäftsführer hatte keine Ahnung. Er wusste nur, dass es so auf Dauer nicht weiter gehen konnte, da dieses Verhalten auch für die übrigen, insbesondere die jüngeren, Angestellten kein gutes Bild abgab.

Im Rahmen der viertägigen Observation (Beobachtung) konnte die zum Einsatz kommende mobile Observationsgruppe unserer Detektei, in Herborn als Einsatzort, schnell feststellen, dass der Anfangsverdacht des Auftraggebers unserer Detektei korrekt war. Die Frau war alles, nur nicht krank. Sie verließ morgens ziemlich früh das Haus und half ihrer Schwiegertochter in deren Geschäft, einem kleinen Laden für Zeitschriften, Zigaretten und Toto-Lotto-Annahme im Laden und zwar genau deshalb, weil die Tochter sich um das kranke Enkelkind kümmern musste. Die kleine, gerade 2 Jahre alt geworden, hatte Fieber und brauchte ihre Mutter. Die konnte sich für ihren Laden aber keine Angestellte leisten, brauchte aber die Einnahmen. Also musste die Schwiegermutter ran und die meldete sich dafür bei dem Mandanten unserer Detektei arbeitsunfähig krank. Der Einsatz unserer Detektei, in Herborn als Einsatzort, war also ein voller Erfolg. Dank dem Einsatz unserer Detektei, in Herborn als Detektei-Einsatzort, konnte er doch nun endlich beweisen, dass seine langjährige Mitarbeiterin ihn wirklich betrog.

Menschlich und familiär vielleicht noch verständlich, aber: Vertrag ist (Arbeits-) Vertrag. Und genau wie die 59-jährige monatlich pünktlich und vollständig ihr Gehalt wollte, hatte ihr Chef Anspruch auf ihre volle Arbeitsleistung.

Die Frau erhielt noch in der gleichen Woche ihre fristlose Kündigung wegen erwiesenem Lohnfortzahlungsbetrug. Auf über 300 Fotos dokumentierten die Detektive unserer Detektei, in Herborn am Einsatzort, nämlich ihre Arbeit in dem Zeitschriftenladen ihrer Tochter. Keine Chance sich herauszureden. Das bestätige dann, einige Wochen später, auch das Arbeitsgericht. Die Kündigung war gerechtfertigt und eine angemessene Reaktion auf das vertragswidrige Verhalten der Frau.

Unsere FAQ-Serviceseite beantwortet Ihnen schnell die meisten gängigen Fragen rund um die Detektei Lentz® und unser Dienstleistungsangebot. Bei einem konkreten Anliegen können Sie sich gerne jederzeit per E-Mail an uns wenden oder unsere gebührenfreie Service-Hotline unter 0800 88 333 11 nutzen. Dort erhalten Sie Mo.-Fr. von 8 Uhr – 20 Uhr eine diskrete, unverbindliche und kostenfreie Erstberatung zu Ihrem Fall.

Die Bereiche der Lauschabwehr und des Abhörschutz deckt die Detektei Lentz® (Lentz & Co. GmbH) über ihre eigene, nur hierauf spezialisierte, Unternehmenstochter die Ultima Ratio ab, da normale Detektive hierfür meist nicht qualifiziert sind. Die Ultima Ratio ist das erste Unternehmen Deutschlands, welches nach DIN EN ISO 9001:2015 für die Bereiche "Lauschabwehr + Abhörschutz für Firmen und Privatpersonen" durch den TÜV zertifiziert ist und somit höchste Standards erfüllt. Bei der Ultima Ratio finden Sie Rat und professionelle Hilfe durch qualifizierte Techniker und Technikerinnen rund um die anspruchsvolle Thematik der Lauschabwehr, Abwehr von Lauschangriffen + Industriespionage durch illegales Abhören und vorbeugendem Abhörschutz. Auch die fairen Festpreishonorare, die alle Kosten für einen effektiven und erfolgreichen Einsatz zum Auffinden von Wanzen (Abhörgeräten) bei Ihnen beinhalten, finden Sie gleich hier.

Nehmen Sie mit uns für Beratung + Auftragserteilung telefonisch Kontakt auf!

Detektei Lentz Telefonnummer (0800) 88 333 11

Kostenfrei, Mo. bis Fr. durchgehend von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr.
 
Aus dem Ausland wählen Sie: +49 (0) 69 257 866 30

oder schildern Sie uns ihr Anliegen über unsere Kontaktmöglichkeiten.

Häufig an unsere Detektei in Herborn im Einsatz gestellte Fragen (FAQ)

Detektiv-Herborn-Privatdetektiv-Herborn-FAQ
Was kostet ein Privatdetektiv in Herborn?

Ein seriöses Detektivbüro in Herborn orientiert sich bei den Stundensätzen an Richtwerten, die von den Berufsverbänden veröffentlicht wurden und deren Höhe regelmäßig auch von Gerichten und Sachverständigen als ‚ortsüblich‘ und ‚angemessen‘ betrachtet wird.
Für Detektive in Herborn liegt der Stundensatz durchschnittlich bei 55-110 EUR meist abhängig von der Auftragsgröße und Auftragsdauer. Trotz des ausschließlichen Einsatzes erfahrener ZAD geprüfter Privatermittler (IHK) in Festanstellung und dem Verzicht auf unqualifizierte Subunternehmer, Aushilfen, oder Rentner liegen wir in unserem Detektivbüro hier regelmäßig im unteren Drittel. Näheres zu ihrem individuellen Stundensatz erfragen Sie bitte nach einer kostenfreien Erstberatung bei ihrem zuständigen Mandantenbetreuer unserer Detektei für Herborn

Welche Detektei in Herborn ist die beste?

Pauschal lässt sich darauf keine Antwort finden. Die Detektei Lentz & Co. GmbH als Detektei in Herborn zählt zu den größten Detekteien und bieten den Vorteil von TÜV geprüfter Arbeitsqualität und Kundenzufriedenheit.

Welche Detektei ermittelt bei Untreue in Herborn?

Gerne sind wir als Privatdetektei im Bereich Untreue für Sie im Einsatz. Wir überzeugen mit fairen Detektivkosten für Sie als Privatperson.

Welche Detektei ermittelt bei Lohnfortzahlungsbetrug in Herborn?

Gerne sind wir als Wirtschaftsdetektei im Bereich Lohnfortzahlungsbetrug für Sie im Einsatz. Wir überzeugen mit fairen Detektivkosten für Sie als Unternehmen.

Welche Leistungen sind in den Kosten inklusive?

Neben den Ermittlungen erhalten Sie bei uns eine Reihe weiterer Leistungen. Fotos, ggf. Videos und minutiöse, schriftliche Berichte sind ebenso inklusive wie der Einsatz hochwertiger Technik, oder anfallende Spesen. Auch eine Mindesteinsatzdauer gibt es bei der Detektei Lentz & Co. GmbH nicht.

Übernimmt der Staat meine Detektivkosten?

Die anfallenden Kosten werden als Teil der Prozesskosten gewertet und müssen unter bestimmten Umständen nach dem Urteil von der unterlegenen Partei ganz, oder teilweise übernommen werden.

Welche Zahlungsmöglichkeiten bietet die Detektei Lentz & Co. GmbH an?

Die Kosten können per Banküberweisung, oder bequem und sicher per Kreditkarte Visa®, Mastercard® oder American Express® beglichen werden.

Hinweis: Die Lentz & Co. GmbH macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich nicht bei allen im Webauftritt namentlich aufgeführten Städten und Ländern um Büros, oder Niederlassungen handelt, sondern größtenteils auch um von der nächstgelegenen Betriebsstätte unserer Detektei aus ständig betreuten und für die beschriebenen Observationen und Ermittlungen einmalig, oder regelmäßig aufgesuchte Einsatzorte; dies gilt insbesondere ausdrücklich für alle unsere Einsatzorte im Ausland. Nicht in allen genannten Städten werden Betriebsstätten unterhalten. Die beschriebenen Einsätze sind real und authentisch. Alle Fälle haben sich so tatsächlich wie beschrieben ereignet. Die Namen von beteiligten Personen, oder Unternehmen, bzw. Detailangaben wurden jedoch geändert, soweit hierdurch die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzt worden wären und Rückschlüsse auf ihre Identität möglich gewesen wäre. Die Veröffentlichung der Fallbeispiele erfolgte mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Mandanten. Die Inhalte dieser Webseite sind niemals und zu keinem Zeitpunkt Bestandteil eines Vertrages zwischen der Detektei und einem Mandanten. Maßgebend sind allein und ausschließlich die in der Auftrags- und Honorarvereinbarung niedergelegten und dokumentierten Vereinbarungen und Absprachen, bzw. etwaige sonstige Nebenabreden und Vereinbarungen, sofern jeweils wechselseitig schriftlich bestätigt. Mündliche Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit immer der wechselseitigen, schriftlichen Bestätigung zwischen Detektei und Mandant. Dieser Hinweis ist ausdrücklich als ständiger Teil unseres Webauftrittes zu verstehen und gültig für alle Seiten, auf denen er eingeblendet wird.