Detektei in Maintal im Einsatz seit 1995 mit Detektiven in Festanstellung – keine Subunternehmer!

(operatives Einsatzgebiet – keine Betriebstätte)

Detektei in Maintal im Einsatz seit 1995 mit Detektiven in Festanstellung - keine Subunternehmer!

 Telefonische Sofortberatung

Kostenlose telefonische Sofortberatung
0800 – 88 333 11
(Mo.-Fr. 08.00 – 20.00 Uhr)

Detektei in Maintal im Einsatz: Observieren, recherchieren, Beweise sichern

Sie suchen nach einer Detektei in Maintal…

…spezialisiert auf Ermittlungen + Beobachtungen für Firmen und Privatkunden? Dann sind wir ihr verlässlicher und starker Partner, ihr Fels in der Brandung. Wir steigen da ein, wo andere aufgeben. Sogar der TÜV bestätigt uns als einzige Detektei Deutschlands unsere ‚geprüfte, nachweisbare Qualität bei Wirtschafts- und Privatermittlungen‘.

Ob in privaten oder in geschäftlichen Auftragsfeldern, beispielsweise als Detektei im sensiblen Privatbereich durch einen Privatdetektiv in Maintal:

  • zur Aufdeckung partnerschaftlicher Untreue
  • zur Abklärung möglicher Kindeswohlgefährdung
  • zur Beweissicherung bei Unterhaltsbetrug
  • zur Prüfung des Umgangs ihres minderjährigen Kindes im Jugendalter
  • zur Erhärtung, oder Entkräftung von Verdachtsfällen bei Sachbeschädigungen

oder im anspruchsvollen Wirtschaftsbereich mit einer

Wirtschaftsdetektei in Maintal

  • bei Verdacht von Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall (Vortäuschen von Krankheit)
     in möglicher Tateinheit mit dem ‚Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse‘
  • bei Verdacht von Arbeitszeitbetrug durch ihre eigenen Mitarbeiter
  • bei notwendigen Einschleusungen in ihr eigenes Unternehmen zur Aufdeckung von Betrug / Diebstahl u.ä.
  • zum gerichtsverwertbaren Nachweis von unerlaubter Nebentätigkeit durch ihre Mitarbeiter
  • zur Aufdeckung von Wettbewerbsverstößen nach dem UWG.
  • u.v.a.

Lentz & Co. GmbH haben Sie eine jahrzehntelang erfolgreich international erfahrene Detektei in Maintal und dem ganzen Rhein-Main-Gebiet an Ihrer Seite, die im Bedarfsfall nicht nur hier, sondern bundesweit und im Ausland ermittelt – und Ihnen dabei gleichzeitig aber auch bei Ihnen vor Ort als Detektei in Maintal mit entsprechender Ortskenntnis in den Maintaler Stadtteilen Dörnigheim, Bischofsheim, Hochstadt und Wachenbuchen zur Verfügung steht.

Die Detektei Lentz & Co. GmbH deckt Wahrheiten als Detektei in Maintal diskret und unbemerkt auf. „Werde ich belogen?“ Ist mein Partner treu?“ Diese Fragen können wir mit den Detektiven unserer Detektei in Maintal und Umgebung für Sie beantworten. Wir klären alle Verdachtsfälle bei Vertrauens- und Rechtsbruch, sowie Betrug schnell, diskret und erfolgreich auf. Wenn Menschen unerkennbar mit List und Tücke Schaden verursachen oder durch schäbige Tricksereien ungerechtfertigt Leistungen erschleichen, z.B. die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, helfen nur professionelle Detektive weiter.

Das gilt selbstverständlich auch für den Bereich der Mitarbeiterbeobachtung. Auch hier ist die Detektei Lentz® seit zwei Jahrzehnten anerkannt und geschätzt von vielen Gewerbetreibenden und Geschäftsführern in Maintal und der ganzen Maintaler Umgebung.

Als Detektei in Maintal und Umland seit 1995 erfahren und integer

Seit der Gründung unserer Detektei im Jahr 1995 haben wir uns auf die hochwertige, investigative Durchführung von Ermittlungen und Beobachtungen spezialisiert. Die artverwandten Bereiche des Objektschutzes und der Kaufhausüberwachung deckt unsere Detektei ganz bewusst nicht ab, da wir uns ausschließlich auf die Kernkompetenzen unserer Detektive fokusieren. Seitdem wurden zahllose Fälle durch unsere Detektei in Maintal und dem ganzen Landkreis und auch weit darüber hinaus aufgeklärt und unseren Mandanten gerichtsfestes Beweismaterial geliefert, mit dem sie erfolgreich gegen ihre Gegner vorgehen konnten und endlich die Wahrheit erkannten und ihr gutes Recht erhielten.

Wir arbeiten als Detektei nicht nur in Maintal sondern bundesweit nach den gleichen strengen Qualitätsmaßstäben TÜV zertifiziert absolut diskret und hochprofessionell. Alle unsere Detektive sind hochspezialisierte ZAD geprüfte Detektive und jedem noch so listigen Gegner überlegen. Absolute Diskretion vom ersten telefonischen Kontakt an ist für unsere Detektei selbstverständlich. Das sind wir Ihnen und unserem exzellenten Ruf schuldig. Wir sind bundesweit vertreten und als Detektei vor Ort bei Bedarf zügig präsent, auch in Maintal. Verhältnismäßig kurze Vorlaufzeiten sind für unsere Detektei selbstverständlich.

Managementsystem zur professionellen, nachhaltigen Unternehmensführung einer Detektei und der Einhaltung von Qualitätsrichtlinien bei allen Arbeitsschritten der Observation, Lauschabwehr und Ermittlung.

Zertifiziert für geprüfte, nachweisbare Qualität bei Wirtschafts- und Privat­ermittlungen unserer Detektive.

Wir sind angeschlossen an die Internationale Kommission der Detektivverbände (IKD) und verfügen hierdurch über weltweite Kontakte.

Wir sind, über die Mit­glied­schaft unserer beiden Geschäfts­führer, Mit­glied im Bund Inter­nationaler Detektive e.V.

Unser Sach­verständiger für das De­tek­tei-/­Be­wach­ungs­gewerbe ist Senior-Mit­glied im Bundes­verband Deutscher Sach­ver­ständiger und Fach­gut­achter e.V.

Unsere nächsten Betriebsstätten finden Sie in Hanau und in Frankfurt am Main

Susanne Weyel, Marcus Lentz und ihr Detektiv-Team

Telefon:(0800) 88 333 11
Fax:(0800) 88 333 12
E-Mail:eMail Hanau
Video-BeratungVideo-Beratung
Allgemeine UnternehmensvorstellungAllgemeine Unternehmensvorstellung (PDF)
Ihre Detektei für Recht im ArbeitsrechtIhre Detektei für Recht im Arbeitsrecht (PDF)
Ihre Detektei für Recht im ArbeitsrechtPrivatermittler bei Untreue+Unterhaltsbetrug (PDF)
Abhörschutz + LauschabwehrAbhörschutz + Lauschabwehr (PDF)
 

Susanne Weyel

Susanne Weyel
Marcus Lentz

Marcus Lentz
Unser Team und wir helfen Ihnen gern unkompliziert weiter. Vertrauen Sie unserer fast 30-jährigen Erfahrung als Detektive in einer Detektei.

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
KundenstimmeIch bin sehr zufrieden und fühlte mich gut aufgehoben und fair behandelt
Volker R., Heppenheim
KundenstimmeIn einer augen­scheinlich aussichts­losen Situation, konnten die vier Detektive ein schier unglaubliches Ergebnis erzielen. Das wäre auch sechs Sterne Wert!!!!
Wilhelm R., Leipzig
KundenstimmeDas Team wirkte auf mich schon am Telefon sehr kompetent und erfahren. Dieser Eindruck bestätigte sich in der anschließenden Auftragsbearbeitung.
Sylvia M., 40479 Düsseldorf
Top Dienstleister 2022 - ausgezeichnet.org
Mandantenbewertung

Im Detail sehen die Bewertungen durch unsere Mandanten wie folgt aus:

Beratungsqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Auftragsbearbeitungdurchschn. Bewertung: 5
Ergebnisqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Tätigkeitsberichtedurchschn. Bewertung: 5
Transparenzdurchschn. Bewertung: 5
Vertragsgestaltungdurchschn. Bewertung: 5
Erreichbarkeitdurchschn. Bewertung: 4
Zuverlässigkeitdurchschn. Bewertung: 5
Gesamtdurchschn. Gesamtnote: 4,91
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler – IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!

Aus dem Einsatzarchiv unserer Detektei in Maintal

Verdacht auf Untreue in Maintal

Verdacht auf Untreue in Maintal

Vor geraumer Zeit erhielt unsere Detektei den Anruf einer 60jährigen Mandantin aus Maintal – Dörnigheim an. Sie war aufgebracht, denn sie hatte den Verdacht, dass ihr Ehemann, ein Arzt für Onkologie, es mit der Treue nicht mehr genau nahm. Mehr konnte sie nicht sagen. Sie hatte ein ungutes Gefühl, da er schon seit einiger Zeit emotional nicht mehr zugänglich war. Eine Verdachtsperson für die eheliche Untreue konnte sie aber nicht nennen.

Der Mann, Dr. Hartmut M., 55 Jahre, hatte anlässlich einer Geschäftsreise einen Aufenthalt in einem Hotel in Nürnberg geplant. Direkt am Tag der Abreise warteten unsere Detektive bereits vor seinem Haus in dem auch als ‚Waldsiedlung‘ bekannten Wohngebiet in Maintal – Dörnigheim. Als er mit seinem Gepäck in seinen Wagen stieg, und zunächst Richtung Hanau-Nord und dann über die B43a weiter auf die A45 Richtung Nürnberg – München fuhr, heftete sich unser Team unbemerkt an seine Fersen. Die Fahrt ging in der Tat bis nach Nürnberg. geplant. Direkt am Tag der Abreise warteten unsere Detektive bereits vor seinem Haus in dem auch als ‚Waldsiedlung‘ bekannten Wohngebiet in Maintal – Dörnigheim. Als er mit seinem Gepäck in seinen Wagen stieg, und zunächst Richtung Hanau-Nord und dann über die B43a weiter auf die A45 Richtung Nürnberg – München fuhr, heftete sich unser Team unbemerkt an seine Fersen. Die Fahrt ging in der Tat bis nach Nürnberg. geplant. Direkt am Tag der Abreise warteten unsere Detektive bereits vor seinem Haus in dem auch als ‚Waldsiedlung‘ bekannten Wohngebiet in Maintal – Dörnigheim. Als er mit seinem Gepäck in seinen Wagen stieg, und zunächst Richtung Hanau-Nord und dann über die B43a weiter auf die A45 Richtung Nürnberg – München fuhr, heftete sich unser Team unbemerkt an seine Fersen. Die Fahrt ging in der Tat bis nach Nürnberg.

In Nürnberg angekommen, ging es mitten durch die Stadt: Das Ziel: Ein namhaftes Luxushotelhotel im Zentrum von Nürnberg. Die Detektive blieben Dr. Hartmut M., auf den Fersen und konnten auch in der Lobbyhalle völlig unbemerkt in seiner Nähe bleiben. Dort nahm er die Zimmerschlüssel für ein bereits vorab reserviertes Zimmer entgegen. Zur Überraschung handelte es sich nicht um irgendein Zimmer, sondern um eine Deluxe Suite im oberen Stock mit Skylineblick.

Er ging nach oben, wo sein Gepäck bereits für ihn hochgebracht wurde. Kurz darauf erschien er wieder im Eingangsbereich und bestellte einen Kaffee. Plötzlich ging eine wesentlich jüngere Dame auf ihn zu – attraktiv, erst Anfang/Mitte dreißig. Die beiden gingen auffallend vertraut und innig miteinander um. Dr. Hartmut M. griff zwischendurch zu seinem Handy und wechselte für ein einige Minuten ein paar beschwichtigende Worte mit seiner Frau, d.h. der Mandantin unserer Detektei. Damit wollte er sie wohl beruhigen. Danach wandte er sich wieder seiner Partnerin zu. Sie unterhielten sich eine Weile und verschwanden danach in der gemieteten Suite mit Skylineblick auf Nürnberg.

Unseren drei Detektiven gelang es, das erotische Treiben der beiden auch visuell zu dokumentieren. Am nächsten Morgen kam der Arzt wieder zum Vorschein. Diesmal alleine. Er verließ das Hotel in Richtung Innenstadt, woraufhin zwei der drei Detektive folgten. Der dritte Detektiv klärte in dieser Zeit im Hotel die Identität der schönen Unbekannten.
In der Innenstadt angekommen, konnte dokumentiert werden, dass Dr. Hartmut M. hier in der Tat an einem eintägigen Seminar eines Medizingeräteherstellers teilnahm. Als er das Bürogebäude wieder verließ, kam ihm auch schon seine Geliebte entgegen. Die Begrüßung erfolgte abermals mit einer innigen Umarmung und Kuss auf den Mund.

Die beiden machten noch einen Einkaufsbummel im nebenangelegenen Luxus-Kaufhaus, gönnten sich anschließend einen Restaurantaufenthalt und kehrten dann wieder in ihre Suite zurück. Bei allen Ausgaben zückte Dr. Hartmut M. seine schwarze American Express Karte.

Im Hotel zurück verschwanden Dr. Hartmut M. und seine Geliebte sofort wieder in ihrer Suite.

Dort spielte sich auch die nächste Nacht auf die gleiche Weise ab, wie schon in der ersten Nacht zuvor. Unseren Detektiven gelang es von einem benachbarten Gebäude aus einen Einblick in die hellerleuchtete Suite zu bekommen und die Aktivitäten von Dr. Hartmut M. und seiner Geliebten, die mittlerweile als die 30-jährige Isabelle W. identifiziert werden konnte, auch visuell mit lichtstarken Teleobjektiven zu dokumentieren.

Alle Vorgänge konnten von den drei Detektiven unserer Detektei lückenlos und detailliert dokumentiert werden. Unsere Auftraggeberin war völlig bestürzt, reagierte aber besonnen. Emotionalen Beistand hatte Sie von einer langjährigen Freundin, die als einzige von der Einschaltung unserer Detektei wusste. Endlich hatte sie zumindest die Bestätigung für ihren Verdacht. Nach seiner Rückkehr konfrontierte sie ihren Ehemann in einem längeren Gespräch mit den neuen Erkenntnissen und vereinbarte eine gütliche Trennung, da der Schmerz über die Untreue nach fast 30 Ehejahren zu tief saß, um einfach zu verziehen, zu vergessen und zur Tagesordnung über zu gehen.

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug

Die als Erzieherin in einem Kindergarten arbeitende 25jährige junge Frau aus Maintal meldete sich immer wieder – meist nur für drei bis vier Tage – arbeitsunfähig krank und legte auch immer eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit vor. Nichts desto trotz, glaubte ihr, der Arbeitgeber dies nicht mehr und schaltete schließlich unsere Detektei für Maintal ein, um die Frau zu observieren (beobachten) und Klarheit zu verschaffen, ob der Anfangsverdacht eines möglichen Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall durch den detektivischen Einsatz hinreichend gerichtsverwertbar Bestätigung finden konnte.

Die Detektive unserer Detektei für Maintal als Einsatzort begannen zeitnah mit der Beobachtung und konnten die junge Frau gleich am ersten Tag dabei erkennen, wie diese mittags mit ihrem privaten PKW von Maintal zum Frankfurter Flughafen fuhr. Hier parkte die junge Frau am Terminal 2 im Bereich für Langzeitparker, stieg aus, nahm eine kleine Reisetasche aus dem Fahrzeug und fuhr mit der Flughafenbahn vom Terminal 2 zum Terminal 1 hinüber.

Hier lief die junge Frau, noch immer unbemerkt verfolgt von den Detektiven unserer Detektei für Maintal, zum Check-In Bereich der Lufthansa und checkte für einen Flug nach Berlin-Tegel am gleichen Tag ein.

Unsere Detektive in Frankfurt unserer Detektei Maintal informierten umgehend den zuständigen Mandantenbetreuer, welcher den Auftraggeber telefonisch informierte und von diesem die klare Weisung erhielt, dass mindestens zwei Detektive mitfliegen sollten, soweit noch Plätze zu bekommen waren, da er wissen wollte, was seine „kranke“ Mitarbeiterin wohl in Berlin machen würde.

Keine 30min. später hatten zwei Detektive ein Flugticket mit der LH 186 von Frankfurt nach Berlin und warteten – zusammen mit der noch immer ahnungslosen Zielperson unserer Detektei für Maintal – am Abfluggate A26 auf das Boarding.

Eine, unserer Detektei angehörige, mobile Observationsgruppe in Berlin wurde von unserer Detektei für Maintal ebenso telefonisch informiert. Diese schickte einen Detektiv nach Tegel, um die Kollegen und die Zielperson vor Ort zu erwarten.

Gegen 16:45 landete der Linienflug in Tegel. Die Zielperson unserer Detektei für Maintal verließ das Terminal in Tegel und wurde vor dem Gebäude bereits von einem jungen Mann, Mitte 30, in dessen Audi A6 erwartet. Unsere beiden Detektive aus unserer Detektei für Maintal und der Kollege unserer Detektei für Berlin führten nun gemeinsam die Observation fort und konnten im weiteren Verlauf herausfinden, dass es sich bei dem Mann um den Freund unserer Zielperson handelte, welchen diese regelmäßig am Wochenende in Berlin besuchte.

Die Detektive unserer Detektei checkten daraufhin die Flugdaten der jungen Frau und konnten so – zumindest in sechs Fällen (!!) – klar nachweisen, dass die Flüge mit den Krankmeldungen hundertprozentig übereinstimmten, d.h. die Frau sich offenbar regelmäßig krank meldete, wenn diese ihren Freund besuchte.

Die Observation der Zielperson unserer Detektei für Maintal, die noch bis Sonntag auf Wunsch des Auftraggebers aufrecht erhalten wurde, dokumentierte auf über 300 Bilder die Aktivitäten der beiden Verliebten. Vom stundenlangen Shopping, bis zum ausgedehnten Schwimmbadbesuch und dem abendlichen romantischen Abendessen. Anzeichen einer Krankheit?? Völlige Fehlanzeige.

Es kam was kommen musste: Die junge Frau erhielt die fristlose Kündigung wegen erwiesenem Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall und verlor so ihren sicheren Job.

Verdacht auf Vortäuschung von Krankheit

Verdacht auf Vortäuschung von Krankheit

Unsere Detektei für Maintal erhielt vor kurzem den Auftrag eine krankgeschriebene Mitarbeiterin eines Büroservices in Maintal zu observieren. Die in Maintal wohnende Frau meldete sich immer wieder für 1-2 Wochen von wechselnden Ärzten attestiert krank. Davon hatte ihre Chefin nun die Nase voll und beauftragte unsere Detektei für Maintal tätig zu werden und die vorgeblich kranke Mitarbeiterin zu observieren.

Eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei wurde daraufhin in Maintal tätig und observierte (beobachtete) die fragliche Mitarbeiterin an zunächst drei Tagen, wie mit der Chefin des Büroservices in Maintal vereinbart.

Schnell zeigte sich, dass der Anfangsverdacht der Arbeitgeberin der Zielperson unserer Detektei für Maintal als Einsatzort stimmte. Die Frau verließ bereits am ersten Observationsmorgen gegen 07:15 Uhr ihre schicke Doppelhaushälfte in Maintal und fuhr mit dem eigenen Auto bis nach Hanau. Die Detektive unserer Detektei folgten unerkannt und konnten feststellen, dass die Frau dort in einem Hotel verschwand. Eine Detektivin der mobilen Observationsgruppe unserer Detektei folgte der Frau in das Hanau Hotel hinein und konnte feststellen, dass die Zielperson unserer Detektei in Hanau in dem Hotel offenbar arbeitete. Zumindest löste Sie gegen 08:00 Uhr dort die Kollegin hinter dem Check-In Schalter ab und nahm ihre Arbeit auf.

Durch einen gezielten Telefonanruf konnte schnell festgestellt werden, dass die fragliche Mitarbeiterin dort schon eingearbeitet zu sein schien und auch mit dem Computersystem perfekt umgehen konnte. Am Telefon meldete sich die Mitarbeiterin jedoch mit einem anderen Namen – ihrem Mädchennamen, wie später in Erfahrung gebracht werden konnte.

Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass das kleine Hotel der Schwägerin und dem Schwager der Zielperson unserer Detektei aus Maintal gehörte und unsere Zielperson dort regelmäßig aushalf, um die relativ hohen Hypotheken für das zwei Jahre zuvor gekaufte Häuschen in Maintal zu bezahlen.

Die Reaktion der Chefin des Büroservices in Maintal ist verständlich: Sie kündigte der Zielperson unserer Detektei fristlos und meldete den Vorgang außerdem an die zuständige Krankenkasse. Nun sieht sich die Frau gleich mehreren Problemen ausgesetzt: Sie hat ihren eigentlichen Job verloren, muss die Kosten unserer Detektei, nach §91 ZPO., wegen erwiesenem Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall an die Auftraggeberin unserer Detektei aus Maintal zurück erstatten und auch die Krankenkasse hat ein Verfahren wegen Betrugsverdacht gegen die Zielperson unserer Detektei aus Maintal eingeleitet.

Observation eines Mitarbeiters einer Firma in Maintal

Observation eines Mitarbeiters einer Firma in Maintal

Hintergrund der Beauftragung unserer Detektei für Maintal war die Tatsache, dass unsere Zielperson sich bei ihrem Arbeitgeber, nach einem vorangegangen Streit, mit einer „fieberhaften Erkältung“ plötzlich für eine Woche arbeitsunfähig krank gemeldet hat. Grund des Streits war die Tatsache, dass der Mann am Tag darauf – gegen seinen Willen – einen mehrtätigen Geschäftstermin in Hamburg hätte wahrnehmen müssen, auf den er wohl keine rechte Lust hatte.

Die mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Maintal begann tags darauf mit der Observation des vermeidlich kranken Mannes.

Aufgrund der – für detektivische Beobachtungen sehr ungeeigneten – baulichen Wohnsituation des Mannes – wurde beschlossen, dass eine mobile Observationsgruppe, bestehend aus drei Detektiven mit einem verdeckten Observationsbus in der engen Sackgasse eingesetzt werde.

Zwei der Detektive deckten die möglichen Abfahrtswege ab. Der dritte Detektiv unserer Detektei für Maintal wurde im Innern des – von außen nicht als solchen erkennbaren – verdeckten Observationsbusses mit direkter Sicht auf das Wohnhaus, samt Garage, diskret in Position gebracht. Dieser Detektiv war also „die Augen“ des gesamten Teams.

Gegen 09:30 Uhr zeigten sich erste Aktivitäten im Innern des Wohnhauses. Unsere Zielperson öffnete die Fenster – nur mit T-Shirt bekleidet, bei rund 5°C Außentemperatur, und lüftete das Bettzeug am Fenster.

Wenige Minuten später ging unsere Zielperson zum Briefkasten an der Einfahrt des Grundstücks, mit Trainingshose und – noch immer – nur mit T-Shirt bekleidet und holte die Tageszeitung und verschwand dann wieder im Innern des Hauses.

Erkältung? Fieber? Nun ja…

Gegen 11:10 Uhr – offenbar nach dem ausgedehnten Frühstück – verließ der Mann dann das Haus. Nun immerhin schon mit Jeanshose und dünner Jacke bekleidet, stieg in seinen PKW und startete die Fahrt. Diese führte – einmal quer durch Maintal – bis zu einem großen Maintaler Baumarkt in der Lilienthalstraße. Dort angekommen parkte unsere Zielperson ihren Wagen und erledigte im Innern diverse Einkäufe. Unter anderem mietete der Mann hier einen Hochdruckreiniger und schleppte das Teil zu seinem Kombi und verlud ihn in seinen Wagen.

Die Fahrt ging zurück zur eigenen Wohnanschrift. Hier angekommen lud der Mann den Hochdruckreiniger aus, befüllte das Gerät mit Reinigungsmittel, verschwand für etwa 15min. im Innern des Hauses, um mit einer Arbeitslatzhose und Arbeitsschuhen wieder zu erscheinen und begann damit den Moos- und Schmutzbelag seiner Einfahrt mit dem angemieteten Hochdruckreiniger gründlich zu entfernen und die Einfahrt im Anschluss mit einem Schutzbelag zu versiegeln.

Jedes Detail wurde dabei von dem noch immer im Innern des verdeckten Observationsbusses befindlichen Detektiv unserer Detektei für Maintal lückenlos auf Video dokumentiert. Genau wie die Tatsache, dass die Zielperson unserer Detektei für Maintal auch nicht das kleinste Anzeichen einer fieberhaften Erkältung zeigte und auch mehrstündige, körperlich anstrengende, Arbeit im Freien problemlos und mit zügigen Bewegungen erledigte.

Krankheit?? Fehlanzeige.

Es kam was kommen musste. Der Mann erhielt seine fristlose Kündigung wegen Lohnfortzahlungsbetrug, gegen die er Kündigungsschutzklage erhebte. Umsonst, wie das zuständige Arbeitsgericht entschied. „Ein krankgeschriebener Mitarbeiter hat alles zu unterlassen, was seine Genesung behindern, oder verzögern könnte, bei objektiver Betrachtung. Schwere körperliche Arbeit im Freien bei kühlen Temperaturen unter 10°C sind bei einer schweren fieberhaften Erkältung dazu nicht geeignet“, fand das Gericht. „Selbst bei einer vorzeitigen Gesundung, hätte ein krankgeschriebener Mitarbeiter die Pflicht, sich wieder arbeitsfähig zu melden und seine Arbeitskraft dem Arbeitgeber wieder zeitnah anzubieten“, so das Gericht zu dem Einwand der Zielperson unserer Detektei für Maintal, es wäre ihm just an diesem Tag gerade zufällig wieder wesentlich besser gegangen.

Das Gericht bestätigte die Wirksamkeit der fristlosen Kündigung. Aufgrund der langjährigen Betriebszugehörigkeit wurde der Zielperson jedoch ein wohlwollendes Arbeitszeugnis mit der Gesamtbeurteilung „sehr gut“ zugesprochen. Auch die Pflicht der Zielperson die Kosten unserer Detektei für Maintal an den Auftraggeber nach §91 ZPO. zu erstatten wurde vom Arbeitsgericht bestätigt. „Die Kosten sind angemessen, branchenüblich und der Einsatz der Detektive war geboten und zielführend“, so das Gericht in seiner Begründung.

Detektei Maintal im operativen Einsatz:

Bild: Detektei-Maintal-Detektiv-Maintal

Quälen auch Sie sich mit der Unsicherheit, ob sie vielleicht betrogen werden – oder haben den konkreten Verdacht, dass jemand ein übles Spiel mit Ihnen spielt? Ob privat oder im geschäftlichen Umfeld:

Als operativ tätige Detektei Maintal beantworten wir Ihre Fragen gerne in einem unverbindlichen, kostenlosen und auf Wunsch sogar anonymen ersten Informationsgespräch.

Sie erreichen unser Team und die freundlichen Mandantenbetreuer unserer Detektei für eine völlig kostenfreie, unverbindliche und auf Wunsch sogar völlig anonyme Erstberatung Mo.-Fr. von 08-20 Uhr unter der Gratis-Rufnummer (0800) 88 333 11, oder in der Zentrale unserer Detektei im benachbarten Frankfurt unter (069) 257 866 30.

Sie haben noch Fragen an unsere Detektei? Schauen Sie doch einfach auf unsere FAQ-Serviceseite. Sollten Sie dort keine Antwort finden, rufen Sie uns einfach gebührenfrei an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Sie!

Mediation in Maintal

Um Ihnen einen noch vollständigeren Service offerieren zu können, bieten wir Konfliktberatung durch unsere erfahrenen Mediationen an. Wenn Sie Interesse an einer Mediation in Maintal und Umgebung haben, sprechen Sie uns an – ein ausgebildeter Mediator ist in Maintal für eine telefonische Erstberatung gerne für Sie da.

Bild ‚Mainfähre vor Maintal-Dörnigheim‘: von Popie (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.0-de], via Wikimedia Commons

Die Bereiche der Lauschabwehr und des Abhörschutz deckt die Detektei Lentz® (Lentz & Co. GmbH) über ihre eigene, nur hierauf spezialisierte, Unternehmenstochter die Ultima Ratio ab, da normale Detektive hierfür meist nicht qualifiziert sind. Die Ultima Ratio ist das erste Unternehmen Deutschlands, welches nach DIN EN ISO 9001:2015 für die Bereiche "Lauschabwehr + Abhörschutz für Firmen und Privatpersonen" durch den TÜV zertifiziert ist und somit höchste Standards erfüllt. Bei der Ultima Ratio finden Sie Rat und professionelle Hilfe durch qualifizierte Techniker und Technikerinnen rund um die anspruchsvolle Thematik der Lauschabwehr, Abwehr von Lauschangriffen + Industriespionage durch illegales Abhören und vorbeugendem Abhörschutz. Auch die fairen Festpreishonorare, die alle Kosten für einen effektiven und erfolgreichen Einsatz zum Auffinden von Wanzen (Abhörgeräten) bei Ihnen beinhalten, finden Sie gleich hier.

Nehmen Sie mit uns für Beratung + Auftragserteilung telefonisch Kontakt auf!

Detektei Lentz Telefonnummer (0800) 88 333 11

Kostenfrei, Mo. bis Fr. durchgehend von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr.
 
Aus dem Ausland wählen Sie: +49 (0) 69 257 866 30

oder schildern Sie uns ihr Anliegen über unsere Kontaktmöglichkeiten.

Zur ersten Kontaktaufnahme erreichen Sie unsere Detektei für Maintal auch gerne per E-Mail. Klicken Sie einfach auf den rot hinterlegten Link und Sie gelangen sofort zu unserer Kontaktseite.

Häufig an unsere Detektei in Maintal im Einsatz gestellte Fragen (FAQ)

Detektiv-Maintal-Privatdetektiv-Maintal-FAQ
Was kostet ein Privatdetektiv in Maintal?

Ein seriöses Detektivbüro in Maintal orientiert sich bei den Stundensätzen an Richtwerten, die von den Berufsverbänden veröffentlicht wurden und deren Höhe regelmäßig auch von Gerichten und Sachverständigen als ‚ortsüblich‘ und ‚angemessen‘ betrachtet wird.
Für Detektive in Maintal liegt der Stundensatz durchschnittlich bei 55-110 EUR meist abhängig von der Auftragsgröße und Auftragsdauer. Trotz des ausschließlichen Einsatzes erfahrener ZAD geprüfter Privatermittler (IHK) in Festanstellung und dem Verzicht auf unqualifizierte Subunternehmer, Aushilfen, oder Rentner liegen wir in unserem Detektivbüro hier regelmäßig im unteren Drittel. Näheres zu ihrem individuellen Stundensatz erfragen Sie bitte nach einer kostenfreien Erstberatung bei ihrem zuständigen Mandantenbetreuer unserer Detektei für Maintal

Welche Detektei in Maintal ist die beste?

Pauschal lässt sich darauf keine Antwort finden. Die Detektei Lentz & Co. GmbH als Detektei in Maintal zählt zu den größten Detekteien und bieten den Vorteil von TÜV geprüfter Arbeitsqualität und Kundenzufriedenheit.

Welche Detektei ermittelt bei Untreue in Maintal?

Gerne sind wir als Privatdetektei im Bereich Untreue für Sie im Einsatz. Wir überzeugen mit fairen Detektivkosten für Sie als Privatperson.

Welche Detektei ermittelt bei Lohnfortzahlungsbetrug in Maintal?

Gerne sind wir als Wirtschaftsdetektei im Bereich Lohnfortzahlungsbetrug für Sie im Einsatz. Wir überzeugen mit fairen Detektivkosten für Sie als Unternehmen.

Welche Leistungen sind in den Kosten inklusive?

Neben den Ermittlungen erhalten Sie bei uns eine Reihe weiterer Leistungen. Fotos, ggf. Videos und minutiöse, schriftliche Berichte sind ebenso inklusive wie der Einsatz hochwertiger Technik, oder anfallende Spesen. Auch eine Mindesteinsatzdauer gibt es bei der Detektei Lentz & Co. GmbH nicht.

Übernimmt der Staat meine Detektivkosten?

Die anfallenden Kosten werden als Teil der Prozesskosten gewertet und müssen unter bestimmten Umständen nach dem Urteil von der unterlegenen Partei ganz, oder teilweise übernommen werden.

Welche Zahlungsmöglichkeiten bietet die Detektei Lentz & Co. GmbH an?

Die Kosten können per Banküberweisung, oder bequem und sicher per Kreditkarte Visa®, Mastercard® oder American Express® beglichen werden.

Hinweis: Die Lentz & Co. GmbH macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich nicht bei allen im Webauftritt namentlich aufgeführten Städten und Ländern um Büros, oder Niederlassungen handelt, sondern größtenteils auch um von der nächstgelegenen Betriebsstätte unserer Detektei aus ständig betreuten und für die beschriebenen Observationen und Ermittlungen einmalig, oder regelmäßig aufgesuchte Einsatzorte; dies gilt insbesondere ausdrücklich für alle unsere Einsatzorte im Ausland. Nicht in allen genannten Städten werden Betriebsstätten unterhalten. Die beschriebenen Einsätze sind real und authentisch. Alle Fälle haben sich so tatsächlich wie beschrieben ereignet. Die Namen von beteiligten Personen, oder Unternehmen, bzw. Detailangaben wurden jedoch geändert, soweit hierdurch die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzt worden wären und Rückschlüsse auf ihre Identität möglich gewesen wäre. Die Veröffentlichung der Fallbeispiele erfolgte mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Mandanten. Die Inhalte dieser Webseite sind niemals und zu keinem Zeitpunkt Bestandteil eines Vertrages zwischen der Detektei und einem Mandanten. Maßgebend sind allein und ausschließlich die in der Auftrags- und Honorarvereinbarung niedergelegten und dokumentierten Vereinbarungen und Absprachen, bzw. etwaige sonstige Nebenabreden und Vereinbarungen, sofern jeweils wechselseitig schriftlich bestätigt. Mündliche Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit immer der wechselseitigen, schriftlichen Bestätigung zwischen Detektei und Mandant. Dieser Hinweis ist ausdrücklich als ständiger Teil unseres Webauftrittes zu verstehen und gültig für alle Seiten, auf denen er eingeblendet wird.