Lohnfortzahlungsbetrug in Hamburg aufgeklärt...

Immer wenn es in der Firma hektisch wurde und die Auftragslage anzog, meldete sich der Lagerleiter unserer Auftraggeberfirma krank.

Als es nun wieder einmal soweit war, wendete sich der Geschäftsführer des Unternehmens an unsere Detektei im Hamburger Valentinskamp und beauftragte uns damit, seinen angeblich erkrankten Lagerleiter für zunächst vier Tage zu beobachten.

Bereits nach dem dritten Tag konnten unsere drei eingesetzten Detektive die Beobachtung abbrechen, da wir den Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall zweifelsfrei nachweisen konnten.

So lag der Lagerleiter nämlich nicht, wie von Ihm behauptet, mit einem Bandscheibenleiden zuhause auf der Couch, sondern zog eine Holzdecke in das heimische Wohnzimmer ein, tapezierte fleißig und schleppte Farbeimer, Nut- und Federbretter und Werkzeuge gut gelaunt herum und erledigte mehrere Einkäufe in unterschiedlichen Baumärkten. An allen drei Tagen war von einem Rückenleiden und den damit einhergehenden Einschränkungen nicht die geringste Spur zu entdecken.

Für Renovierungsarbeiten wird der, zwischenzeitlich fristlos entlassene, Lagerleiter künftig wohl mehr Zeit haben, als Ihm lieb ist.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeArbeitnehmerbeobachtung, wegen vorgetäuschter Krankheit: Von der Terminvereinbarung, den Reaktionszeiten bis zum Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Sehr professionelle und ergebnisorientierte Arbeit.
Bernd H., Konstanz
KundenstimmeNeben der kompetenten Vorab-Beratung, waren die vier Detektiv-Ermittler auch vor Gericht mit ihrer ruhigen und besonnenen Art den verbalen Attacken der Gegenseite immer einen Schritt voraus. Ich bin mehr als zufrieden und spreche ihr hiermit nochmals meinen Dank aus.
Elisabeth B., Dessau-Roßlau
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne