Detektei Lentz® deckt Lohnfortzahlungsbetrug bei Fachanwalt auf

Dass Lohnfortzahlungsbetrug kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist, die das betroffene Unternehmen schädigt, scheint nicht allen Arbeitnehmern klar zu sein: Kaum anders möchte man das immer wieder kehrende Phänomen des Krankfeierns, Blaumachens und Schwänzen von Arbeitnehmern verstehen. Um so überraschender ist in diesem Zusammenhang jedoch ein aktueller Fall der Wirtschaftsdetektei Lentz, bei dem selbst ein als Fachanwalt angestellter Rechtsanwalt einer namhaften Anwaltskanzlei unter dem Verdacht steht, eine Krankheit vorzutäuschen, um in Wirklichkeit private Dinge zu erledigen.

Die namhafte Anwaltskanzlei setzte sich telefonisch mit der Wirtschaftsdetektei Lentz in Verbindung, da diese vermutete, dass einer ihrer angestellten Fachanwälte bereits seit zwei Wochen eine Krankheit vortäuscht. Vorangegangen war ein Urlaubsantrag für drei Wochen, der - aufgrund wichtiger Mandanten-, und Gerichtstermine - von den Partnern der Kanzlei nicht genehmigt wurde.

Eine mobile Observationsgruppe der Detektei Lentz & Co. GmbH übernahm am Einsatzort einige Tage später die Observation des vorgeblich kranken Anwalts.

Es zeigte sich schnell, dass der Anwalt die Funktion des Babysitters für seine beiden Kinder, den 7jährigen Justin und die 3jährige Shannon, ausführte. Shannon wurde in den Kindergarten gebracht; Justin in die Schule gefahren. Tagsüber erledigte der krank gemeldete Anwalt Arbeiten im Garten am Haus bevor er nachmittags beide Kinder wieder abholte und sich dann rührend um diese kümmerte. Die Ehefrau des Anwalts, selbst seit kurzem in leitender Stellung in einem namhaften Telekommunikationskonzern, verließ hingegen morgens pünktlich das Haus, um zur Arbeit zu gehen und kam abends erst gegen 18:30 Uhr zurück, wie die drei Detektive der Wirtschaftsdetektei Lentz am Einsatzort dokumentieren konnten.

Die drei ermittelnden Detektive gingen der Frage nach, wer sich um die beiden Kinder kümmert, wenn beide Eltern arbeiten sind - eine Nanny? Eine Oma? Und wo ist diese zur Zeit?

Zur Beantwortung der Frage stellten die Detektive der Detektei Lentz am Einsatzort auftragsbegleitende Ermittlungen an und konnten in der Tat feststellen, dass eine hauptberufliche Nanny existierte, die auch von einer renommierten Agentur entsendet wurde. Besagte Nanny hatte jedoch gerade Urlaub und befand sich auf Hochzeitsreise, wie die Ermittlungen ergaben.

Das war also der Grund für die dreiwöchige Krankheit: Die eigenen Kinder mussten betreut werden. Die Ehefrau konnte keinen Urlaub nehmen, da sie sich in ihrem Arbeitsverhältnis noch in der Probezeit befand, wie die auftragsbegleitenden Ermittlungen weiter ergaben.Menschlich vielleicht noch verständlich, rechtlich jedoch - gerade für einen Rechtsanwalt - untragbar: Stellt der Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall eben kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat dar. Und gerade die Zielperson der Ermittlungen der Detektei Lentz hätte dieses als Jurist wissen müssen.

Die Anwaltskanzlei, welche die Detektei Lentz & Co. GmbH beauftragt hatte zu überprüfen, ob es sich bei der Krankheitsmeldung um Lohnfortzahlungsbetrug handelt, zog die Konsequenz und trennte sich von dem betrügerischen Anwaltskollegen mit sofortiger Wirkung.

Weitere interessante Informationen rund um das Thema Lohnfortzahlungsbetrug wie "Recht auf Lohnfortzahlung", "Pflichten des Arbeitnehmers auf Lohnfortzahlung", "Was ist im Verdachtsfalle zu tun?" u.v.m. finden Sie unter http://lohnfortzahlungsbetrug.lentz-detektei.de/lohnfortzahlungsbetrug.html sowie weitere interessante Fälle aus den Ermittlungsakten der Detektei Lentz unter http://www.detektei-lentz-im-einsatz.de/.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 487 Meinungen
KundenstimmeDas Team wirkte auf mich schon am Telefon sehr kompetent und erfahren. Dieser Eindruck bestätigte sich in der anschließenden Auftragsbearbeitung.
Sylvia M., 40479 Düsseldorf
KundenstimmeLeider verlief unsere An­gelegen­heit anfangs nicht so positiv, mit der ersten Detektei die uns betreute. Wir suchten uns dann eine Neue, in diesem Fall die Lentz Gruppe und fühlten uns gleich pro­fess­ionell und gut betreut. Da wir nun die Unter­schiede aus eigener Erfahrung kennen, können wir sagen, dass bei der Lentz Gruppe echte Profis am Werk sind.
Joachim S., Köln
KundenstimmeWir haben professionelle Hilfe bekommen und den Eindruck gewonnen, dass hier nicht nur der Verdienst für die Detektei im Vordergrund steht, sondern in erster Linie das Ergebnis für den Mandanten. Kommunikation, Transparenz und Ehrlichkeit sind sehr gut. Von Beginn an sehr angenehme und klare Kommunikation.
Harald K., A-5300 Hallwang

Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!

Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten

Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz

Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK

Niemals Subunternehmer!