Mobbing mal ganz anders

Auch solche Aufträge gehören zum Alltag unserer Detektei. Celle als Einsatzort ist an und für sich nichts ungewöhnliches. Auch Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt es überall in Deutschland und gehören auch zum "täglich Brot" unserer Detektei. Celle war aber Schauplatz eines ganz besonderen Einsatzes. Eine mobile Observationsgruppe, bestehend aus drei Detektiven unserer Detektei, kam in Celle zum Einsatz, um nachzuweisen, dass der Garten der Mandantin unserer Detektei während der Nachtstunden regelmäßig mit Unkrautvernichter, DanKlorix und anderen chemischen Mitteln besprüht wurde. Ziel, so die Mandanten bei ihrer telefonischen Kontaktaufnahme mit der Telefonzentrale unserer Detektei sei, sie durch diesen Psychoterror zum Verkauf ihres Häuschens zu bewegen.

Den potentiellen Täter konnte sie - freilich noch ohne jeden Beweis - auch gleich benennen: Ihren Nachbarn zur Linken. Der, so die rüstige 77-jährige Witwe weiter, wollte ihr Häuschen für den eigenen Sohn und dessen Frau haben.

Mit gewissen Zweifeln machten sich unsere drei Detektive an's Werk und begannen einige Tage später täglich von 21 Uhr bis 05 Uhr in der Früh das Gartengrundstück von drei Seiten mit Nachtsichtgeräten und Wärmebildkameras zu beobachten. Sollte sich irgendjemand, oder irgendetwas dem Grundstück bzw. dem Garten der Auftraggeberin unserer Detektei nähern, so würden wir dies in jedem Fall, auch bei völliger Dunkelheit, mitbekommen - das war sicher!In den ersten beiden Nächten passierte nichts. In der dritten Nacht jedoch, unsere drei Detektive glaubten ihren Augen nicht zu trauen, verließ gegen 02:20 Uhr doch wirklich der besagte Nachbar mit seinem jüngsten Sohn im Schlepptau, das eigene Haus, schlich sich zu dem Grundstück unserer Auftraggeberin und vergoss insgesamt sechs 10ltr. Gießkannen voll Wasser im Vorgarten und seitlich am Haus.

Unsere Detektive dokumentierten alles lückenlos. Sobald die beiden wieder in ihrem eigenen Haus verschwunden waren, näherten sich die Detektive dem Haus unserer Mandantin und konnten schon von weitem einen extremen Chlorgestank wahrnehmen. Eine spätere Analyse der sichergestellten, durchnässten Erde ergab in der Tat, dass hier große Mengen chlorhaltigem Reinigungsmittel, mit Wasser verdünnt, im Garten vergossen wurden - und wir hatten die Täter eindeutig erkennbar, dank verdeckter Wärmebildtechnik, auf Video.Die Auftraggeberin unserer Detektei am Einsatzort Celle zeigte sich sichtlich erleichtert, endlich einen eindeutigen Beweis zu haben und zeigte die Nachbarn nun wegen Sachbeschädigung bei der Polizei an und übergab unseren Bericht ihrem Anwalt.

Das ganze wurde - für die Nachbarn - sehr unangenehm. Nicht nur, dass die Nachbarn alle Anwaltskosten und unsere Detektivkosten in voller Höhe tragen mussten; auch das Umweltamt - informiert von der Staatsanwaltschaft - zeigte großes Interesse an dem Vorgang, da die kontaminierte Erde aufwändig entsorgt werden musste, was die lieben Nachbarn auch noch bezahlen mussten. Alles in allem kam so ein nettes Sümmchen von über 30.000€ zusammen.

Fazit: Dank der Hilfe unserer Detektei herrscht in Celle nun wieder eitel Sonnenschein - zumindest bei unserer Mandantin!


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 481 Meinungen
KundenstimmeDie Fachkompetenz hier ist sehr gut. Wir wurden zügig und absolut zu unserer Zufriedenheit vertreten. Vielen Dank für Ihren Einsatz!
Geschäftsführer, Peter L., Heilbronn
KundenstimmeMeine Ansprechpartnerin überzeugte mich. Sie ist ruhig, klar deutlich und sachlich in der Beratung, sowie in der Leitung des Einsatzes. Ich fühle mich von Ihr und den Ermittlern sehr gut bedient, eine sympathische Detektei "zum Anfassen".
Maximilian Breuer, Düsseldorf
KundenstimmePrädikat besonders wertvoll. Ein ausgewogenes Detektiv-Team stand uns kurzfristig zur Verfügung. Alles recht Patent und exklusiv gesteuert. Ein Team. Ein Ziel. Ein Erfolg.
Dr. Robert F., Basel