Verdacht auf Abhörtechnik im Büro:

Erste Hilfe, wenn Mitbewerber das Unternehmen ausspähen

Auch wenn viele Unternehmer immer noch meinen, es sei ein Problem, das nur die „Großen“ betrifft: Wirtschaftsspionage ist heute für fast jedes Unternehmen eine ernst zu nehmende Gefahr. „Die Größe einer Firma ist in Bezug auf Wirtschafts- und Industriespionage völlig unerheblich“, warnt Gernot Zehner, anerkannter Experte für Datensicherheit und Lauschabwehr in der Lentz Gruppe®.

Entscheidend ist vielmehr der Wert, den etwa Kundenkartei, Angebotspreise oder intellektuelles Knowhow für Dritte hat. So geraten gerade mittelständische Firmen überdurchschnittlich oft ins Visier von Spähangriffen – oft die, die es am wenigsten vermuten.

Der Hintergrund ist ganz einfach: Gerade mittelständige Firmen tun praktisch nichts für Informationsschutz. Ein Lauschangriff, bzw. eine Abhöraktion ist dort wesentlich einfacher zu platzieren, als beispielsweise bei einem DAX notierten Konzern. Solche Unternehmen haben vielfach sogar eigene Abteilung mit Lauschabwehrspezialisten für Abhörschutz, was Angriffe wesentlich komplizierter macht.

Schöpfen sie dann doch Verdacht, ist guter Rat meist teuer. Sicherheitsexperte und erfahrener Lauschabwehrtechniker Gernot Zehner gibt daher Tipps für Notfallmaßnahmen, die den Schaden erheblich eingrenzen können.

Datenklau ist in der deutschen Wirtschaft heutzutage praktisch an der Tagesordnung – und er geschieht auf unterschiedlichen Wegen: In manchen Fällen hacken sich Datendiebe in interne IT-Systeme oder bringen Mitarbeiter durch Geldzahlung, Versprechungen oder durch körperliche Verführung dazu, ihnen vertrauliche Informationen zu verschaffen. All’ dies mag sich anhören, als wäre es einem James Bond Film entsprungen, entspricht aber leider der Realität.

Oft zapfen Datendiebe aber auch die Telefone der Firma an und installieren verdeckte Mikrophone und versteckte Kleinstkameras in den Geschäftsräumen. Das ist einfacher als es klingt. „Wirksame Abhörtechnik wird seit Jahren immer kleiner, kann fast ohne technisches Wissen eingesetzt sowie einfach und für kleines Geld beschafft werden -  entsprechend nehmen die Risiken zu“, betont Lauschabwehr-Experte Gernot Zehner. Viele Betroffene argwöhnen erst, dass sie ein Opfer von Wirtschafts- oder Industriespionage geworden sind, wenn die Folgen bereits spürbar geworden sind. Deshalb ist ein gesundes Misstrauen die beste Vorsorgemaßnahme gegen „undichte Stellen“.

Fremde Patente auf eigene Entwicklungen?

Stutzig werden sollten Firmenchefs zum Beispiel, wenn sicher geglaubte Aufträge plötzlich verloren gehen, treue Kunden reihenweise zu einem bestimmten Mitbewerber überlaufen oder Betriebsinterna auf unerklärliche Art in Umlauf geraten. Schlimmstenfalls sind bereits Plagiate der eigenen Innovationen auf dem Markt oder ein Konkurrent meldet die von dem Unternehmen entwickelten Produkte zum Patent an, ehe der Informationsabfluss auffällt. „Vor allem in kleineren Unternehmen werden die Gefahren nach wie vor häufig unterschätzt. Dabei ist es überlebenswichtig, unverzüglich Vorsichtsmaßnahmen einzuleiten, wenn es erste Anzeichen für einen Späh- oder Lauschangriff gibt“, warnt Gernot Zehner. „Sonst können die Auswirkungen leicht existenzbedrohliche Züge annehmen.“

Ein Maschinenbauhersteller aus Bayern suchte vor rund fünf Jahren die Hilfe der Ultima Ratio GmbH. Jedoch erst dann, als schon über Monate zweistellige Prozentzahlen an Umsatzrückgang zu verzeichnen waren. Parallel dazu liefen immer mehr Stammkunden zu einem Mitbewerber im benachbarten Ausland über.

Wir fanden an drei Tagen elf Abhörgeräte in unterschiedlichen Produktions- und Bürogebäuden. Der Schaden war jedoch schon so groß, dass das Unternehmen trotzdem in die Insolvenz schlitterte. Frühzeitige, weitsichtige Unternehmensführung und sofortiges Handeln hätte dies zweifelsohne verhindern können.

Frei Verkäufliche „Wanzenfinder“ und andere Suchgeräte aus dem Handel sind meist wertlos

Wanzen in den Telefonen, Minikameras in den Büros, Peilsender auf dem Firmengelände – es gibt zahllose Wege, Abhörvorrichtungen in sensiblen Bereichen von Unternehmen zu platzieren.  „Laien sind in der Regel nicht in der Lage, diese Geräte aufzuspüren“, weiß Gernot Zehner. „Aus Angst vor einem Reputationsverlust aber scheuen sich Unternehmer oft, sich professionelle Hilfe zu suchen. Doch genau davon profitieren die Lauscher.“

Der Experte rät dringend davon ab, im Elektronikhandel billige Lausschabwehrtechnik zu kaufen und zu versuchen, die Wanzen selbst zu finden. Solche Geräte nützen meist nicht viel und wiegen das Spionageopfer zudem in falscher Sicherheit. Stattdessen sollten Betroffene Kontakt zu Spezialisten suchen, die alle Abhörtricks und die technischen Möglichkeiten kennen sowie über leistungsfähige Profi-Suchgeräte verfügen – auf keinen Fall jedoch aus den Räumen heraus, die womöglich verwanzt sind! Wer hier zum Telefon greift, hat mit ziemlicher Sicherheit auch dabei unerwünschte Zuhörer. Auch Mails, die über den Firmenserver versendet werden, sind vor neugierigen Augen niemals hundertprozentig sicher. „Am besten, der Unternehmer nutzt für die Beauftragung einer Lauschabwehr ein Privattelefon, das Handy eines Freundes oder einen Münzfernsprecher“, sagt der Experte. „Alternativ kann er zu Hause eine anonyme Email-Adresse bei einem Provider wie gmail oder web.de einrichten, die er ausschließlich für die Kommunikation mit dem Sicherheitspartner verwendet.“

Wie sich Spione und Datendiebe aus der Tarnung locken lassen

Absolut diskret muss der Firmenchef auch innerhalb des eigenen Unternehmens vorgehen – und sollte zunächst niemanden über seinen Verdacht informieren. Oft haben die Spitzel Komplizen unter den Mitarbeitern der Firma, die das Verstecken der Lauschmittel überhaupt erst ermöglicht haben. „Absolutes Stillschweigen ist das A und O, weil es ja nicht nur darum geht, die Wanzen zu entfernen, sondern auch darum, den Täter zu überführen“, sagt der Experte. Daher wäre es kontraproduktiv, die Wanzen sofort unschädlich zu machen – die Spione sollen sich ruhig weiter in Sicherheit wiegen. Bewährt hat sich dann ein einfacher Trick, um sie aus der Deckung zu locken: Der Unternehmer weiht zunächst einen befreundeten Geschäftsmann ein und verabredet mit ihm einen Lockanruf. Der Geschäftsmann meldet sich ganz offiziell über das verwanzte Telefon in der Firma und gibt vor, einen lukrativen Auftrag vergeben zu wollen. Wenn der Spitzel auf den Köder anspringt, wird er versuchen, den vermeintlichen Auftrag schneller zu ergattern. „Der Unternehmer braucht nur noch abwarten, wer sich mit den Insider-Informationen bei seinem Bekannten meldet“, erklärt Gernot Zehner. „Dann hat er den Schuldigen gefunden, kann gegebenenfalls Strafanzeige erstatten und dem Spuk ein für alle Mal ein Ende bereiten.“

Nutzen Sie die professionelle Hilfe der Ultima Ratio GmbH und nehmen Sie von einer sicheren Leitung, außerhalb des gefährdeten Gebäudes, mit uns kostenfrei unter (0800) 88 333 11 Kontakt auf. Wir bei der Ultima Ratio GmbH sind für eine unverbindliche Erstberatung Mo.-Fr. von 9 Uhr - 20 Uhr und Sa. von 9 Uhr - 14 Uhr durchgehend für Sie erreichbar.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeKompetent, zielstrebig, verlässlich und vor allen Dingen vertragstreu.
Dr. Werner G., München
KundenstimmeEtwas Wartezeit. Sonst perfekt. Danke an meine immer für uns erreichbare Ansprech­partnerin Frau S., und das Team
Lieselotte M., Wien
KundenstimmeVon Anfang bis Ende sehr gute, kompetente und auch menschlich integre Behandlung und Unterstützung.
M. Grammig, 21337 Lüneburg