SiFo-Studie 2010 zum Thema Betriebsspionage

Betriebsspionage und ungewollter Abfluss von Know-How und Insiderwissen sind für Unternehmen ein immer größer werdendes Risiko, dass vielfach von Firmenchefs noch unterschätzt wird. Zu diesem Schluss kommt die Studie des Sicherheitsforums Baden-Württemberg zum Thema ‚Know-how-Schutz in Baden-Württemberg‘.

Die Studie zeigt mehr als deutlich, dass Unternehmen noch lange nicht genug tun, um sich gegen die Ausspähung ihrer eigenen Betriebsgeheimnisse und Geschäftsgeheimnisse zu schützen.

Für diese Studie wurden insgesamt 240 baden-württembergische Unternehmen befragt. Etwa 38 Prozent der befragten Unternehmen wurden in den letzten vier Jahren Opfer von Know-How-Abfluss und Betriebsspionage. Die Dunkelziffer liegt noch um ein vielfaches höher. Der durchschnittliche Verlust (finanziell) betrug 365.000,00 €, wobei die Einzelschäden von den Unternehmen auf Summen von 20.000,00 € bis zu zwei Millionen € beziffert wurden. Bei jedem fünften Unternehmen lagen die Schäden deutlich über einer halben Millionen €. Etwa jedes sechste Unternehmen hat in diesem Zusammenhang bereits mit Wirtschaftsdetekteien zusammen gearbeitet – davon waren 88% „sehr zufrieden“ mit dem erreichten Ergebnis durch die jeweilige Detektei.

Die Täter sind meist in den eigenen Reihen

Über 70% der Wirtschaftsstraftäter kamen aus den eigenen Reihen der geschädigten Unternehmen. In fast jedem fünften Fall waren Topmanager beteiligt, in nahezu jedem dritten Fall ein Mitarbeiter aus dem mittleren Management. Im Durchschnitt gehörten sie dem Unternehmen seit 10 Jahren an, waren etwa 40 Jahre alt und überdurchschnittlich gebildet. Externe Täter hatten eine durchschnittlich sechsjährige Geschäftsverbindung zu dem geschädigten Unternehmen.

Trotz dieser Ergebnisse schätzen die befragten Unternehmen das Risiko, durch technische Angriffe (SpyWare, Trojaner, Mikrosender + Wanzen) ausgespäht zu werden, höher ein als eine Schädigung durch eigene Mitarbeiter, oder externe Personen (Subunternehmer). Mehr als die Hälfte der Firmenchefs hält es sogar für ausgeschlossen, dass eigene Mitarbeiter involviert sein können. Die Studie belegt klar und eindrucksvoll, dass diese Firmenchefs hier auf dem „Holzweg“ sind und ihre Einschätzung eine kläre Fehleinschätzung der Gefährdungslage ist.

Über den Autor: Alexander Malien

Alexander Malien

Der 33jährige ehemalige Bundeswehrsoldat Alexander Malien ist seit 2009 in der Detektei Lentz GmbH & Co. Detektive KG als Privatermittler tätig, absolvierte von 2010 – 2012 die Ausbildung zum ZAD geprüften Privatermittler – IHK und ist überwiegend in der Mandantenbetreuung und im taktischen Observationsdienst im In- und Ausland tätig und leitet hierbei Detektiv-Teams von bis zu fünf Detektiven.

In seiner Freizeit fährt er gern Motorrad, spielt Fußball in seinem Verein.

Nehmen Sie Kontakt auf.

Zurück zur Newsübersicht

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
KundenstimmeMitarbeiter­beobachtung wurde ohne Ein­schränkung zu unserer vollsten Zu­frieden­heit an vier Be­obachtungs­tagen durchgeführt. Aus der schriftlichen und der Bild­doku­men­tation wird deutlich, dass hier echte Profis tätig sind.
S. Mesner, Herne
KundenstimmeIn einer komplexen arbeits­rechtlichen Aus­ein­ander­setzung mit einem von der Arbeit frei­gestellten Mit­arbeiter der zweiten Führungs­ebene haben wir die Detektei Lentz eingeschaltet. Die Detektive arbeiteten sehr rasch und ergebnis­orientiert, so dass die Angelegenheit letztlich sehr erfolgreich für uns abgeschlossen werden konnte. Wir empfehlen dieses Unter­nehmen gerne weiter!
Dr. Daniel T., München
KundenstimmeBeobachtung bei Unterhalts­streitigkeiten: Bin sehr zufrieden, mit der sehr kompetenten Beratung und Bedienung von Anfang an bis zum Schluß. Sehr zu empfehlen. Ins­be­sondere die stichhaltigen und auf den Punkt gebrachten Berichte lobten auch meine Anwälte.
Wolf-Peter H., Köln
Top Dienstleister 2021 - ausgezeichnet.org
Mandantenbewertung

Im Detail sehen die Bewertungen durch unsere Mandanten wie folgt aus:

Beratungsqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Auftragsbearbeitungdurchschn. Bewertung: 5
Ergebnisqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Tätigkeitsberichtedurchschn. Bewertung: 5
Transparenzdurchschn. Bewertung: 5
Vertragsgestaltungdurchschn. Bewertung: 5
Erreichbarkeitdurchschn. Bewertung: 4
Zuverlässigkeitdurchschn. Bewertung: 5
Gesamtdurchschn. Gesamtnote: 4,91
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler – IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!