Angeblich kranke Möbelverkäuferin arbeitete schwarz im Eiscafé der Tochter

Die 59-jährige Verkaufsleiterin eines namhaften Möbelhauses meldete sich immer - vorzugsweise in den Sommermonaten von Mai bis September - jedes Jahr auf's neue arbeitsunfähig krank, kam in dieser Zeit auf rund 50 krankheitsbedingte Fehltage und war dann auch, während ihrer Krankheit, telefonisch nicht erreichbar. Dieses Verhalten war insbesondere in den letzten zwei Jahren so beobachtet worden. Die Geschäftsführung des Möbelhauses entschied sich nun, nachdem die Krankmeldungen auch in diesem Jahr im Mai wieder begannen, für die Einschaltung unserer Detektei. Salzgitter war der Wohnort der Verkaufsleiterin und somit der Einsatzort unserer Detektei.Einige Tage später begann eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei in Salzgitter mit der Beobachtung der vermeintlich kranken 59-jährigen Verkaufsleiterin.

In der nun folgenden, insgesamt fünftägigen, Observation (Beobachtung) zeigte sich sehr schnell, was wirklich hinter der Krankheit steckte. Die Tochter der Verkaufsleiterin betrieb seit drei Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann ein Eiscafé im rund 40km. entfernten Goslar. Naturgemäß war dort in den Sommermonaten das Hauptgeschäft und der Laden brummte. Um beiden etwas unter die Arme zu greifen, das Gehalt für eine Vollzeitbedienung zu sparen und - beide hatten im Jahr zuvor erst ein eigenes Häuschen gebaut, wie auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben - mehr Geld zu verdienen half die nette Verkaufsleiterin in dem Eiscafé als Bedienung in den Sommermonaten kostenfrei aus.

Ein feiner Zug! Wäre da nicht das Möbelhaus, dass den Lohn für die 59-jährige Verkaufsleiterin weiter bezahlen musste.Nachdem die mobile Observationsgruppe unserer Detektei in Salzgitter die Dame an fünf Tagen observierte (beobachtet) und diese an vier der fünf Tage in dem Eiscafé jeweils über 9 Stunden arbeitete war die Sache für die Geschäftsleitung des Möbelhauses klar.

Die Verkaufsleiterin erhielt noch am Tag der Berichtsübergabe durch Boten die fristlose Kündigung, samt einer Kopie unseres Detektiv-Tätigkeitsberichtes, in ihren Hausbriefkasten an ihrem Wohnort in Salzgitter zugestellt.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
4.9 / 5 aus 481 Meinungen
KundenstimmeSehr kompetent, zuverlässig und zielorientiert. Positiv auch, dass der Ansprech­partner ständig online erreichbar und über den aktuellen Sach­stand informiert war.
Dorothee S., Waiblingen
KundenstimmeIn einer komplexen arbeits­rechtlichen Aus­ein­ander­setzung mit einem von der Arbeit frei­gestellten Mit­arbeiter der zweiten Führungs­ebene haben wir die Detektei Lentz eingeschaltet. Die Detektive arbeiteten sehr rasch und ergebnis­orientiert, so dass die Angelegenheit letztlich sehr erfolgreich für uns abgeschlossen werden konnte. Wir empfehlen dieses Unter­nehmen gerne weiter!
Dr. Daniel T., München
KundenstimmeArbeitnehmerbeobachtung, wegen vorgetäuschter Krankheit: Von der Terminvereinbarung, den Reaktionszeiten bis zum Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Sehr professionelle und ergebnisorientierte Arbeit.
Bernd H., Konstanz