Risiko Geheimnisverrat im Mittelstand

Wenn der Konkurrent heimlich „das Wasser abgräbt“

Tipps der Ermittler: Oft steckt eine „undichte Stelle“ im eigenen Haus dahinter

Der Schutz von Geschäftsgeheimnissen wie Produktinnovationen, Preiskalkulationen oder Expansionsstrategien  ist für Unternehmen überlebenswichtig. Doch Globalisierung und verschärfter Wettbewerb führen zu einer rapiden Zunahme von Späh-Angriffen: Allein Hacker-Kriminalität und Geheimnisverrat richten in deutschen Unternehmen jedes Jahr einen Schaden von rund 4,2 Milliarden Euro an.

Das größte Risiko dabei: Die Gefahren zu unterschätzen. „Jeder Unternehmer sollte auf der Hut sein, denn es kann auch für eine kleine Firma ein großer Verlust sein, wenn ihr wertvolles Wissen bei der Konkurrenz landet“, betont Frances Lentz, Geschäftsführerin der bundesweit agierenden Wirtschaftsdetektei Lentz. „Und je länger ein Betrieb unbemerkt ausspioniert wird, desto größer ist der Schaden.“ 

Größtes Sicherheitsrisiko: Die eigene Belegschaft

Die meisten verbinden beim Stichwort Industriespionage vor allem den Diebstahl von Informationen über das Internet oder Datenspione in China. Dabei sind solche Fälle tatsächlich eher die Ausnahme: Weitaus häufiger sitzt die „undichte Stelle“ in den eigenen Reihen. Auch wenn viele Unternehmer nicht im Traum daran denken, dass auch ihre Firma Zielscheibe neugieriger Wettbewerber sein könnte – sie habe in den letzten Jahren immer häufiger mit Fällen zu tun, in denen die eigenen Mitarbeiter als „Maulwurf“ für Konkurrenten tätig geworden sind, so Frances Lentz, Geschäftsführerin der bundesweit agierenden Wirtschaftsdetektei Lentz. „Bei einer Werbeagentur in Augsburg zum Beispiel zog der Inhaber bei Ausschreibungen immer wieder den Kürzeren. Stattdessen setzte sich ein bestimmter Mitbewerber durch – mit quasi identischen Konzepten, aber für einen geringeren Preis. Das sind ganz typische Anzeichen für Geheimnisverrat“, erläutert die erfahrene Ermittlerin. Am Ende stellte sich heraus, dass ein Projektleiter den Creative Director der Konkurrenzfirma aus Studienzeiten kannte und für seine „Tipps“ saftige Summen kassiert hatte. „Solche Vorgänge gibt es leider häufiger als viele denken“, betont die Expertin. Der unabhängigen Studie „Industriespionage 2012“ zufolge stellt die eigene Belegschaft sogar eines der größten Informationssicherheitsrisiken in deutschen Unternehmen dar. Fast jeder zweite festgestellte Fall von Industriespionage war demnach auf untreue Mitarbeiter zurückzuführen. „Hinzu kommt, dass Geheimnisverrat oft zu weiteren Wettbewerbsdelikten wie Produktpiraterie führt“, warnt Frances Lentz.  

Die „undichte Stelle“ in den eigenen Reihen

Es gibt viele Gründe, warum Mitarbeiter sich als Spione für andere Firmen nützlich machen. Oft erhalten sie  lukrativen Gegenleistungen, manchmal versprechen sie sich einen profitablen Posten in der anderen Firma. „Eine Methode ist, einen Maulwurf gezielt in das Unternehmen einzuschleusen“, weiß Frances Lentz. „Viel einfacher ist, wenn eine geeignete Quelle dort bereits tätig ist – und als „undichte Stelle“ gewonnen werden kann.“ Die Bedrohung hat in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen: Mehr als die Hälfte aller deutschen Unternehmen ist schon einmal Opfer von Industriespionage geworden. Firmen in allen Größenordnungen sind gefährdet, besonders häufig aber findet der Vertrauensmissbrauch in mittelständischen Firmen statt. „Unternehmer sollten daher beim ersten Verdacht sofort reagieren“, rät Frances Lentz. „Geheimnisverrat schmälert ihre Wettbewerbsfähigkeit und kann besonders kleinere Betriebe in den Ruin treiben.“

Die Existenz der Firma steht auf dem Spiel

Zwar stellt die Preisgabe von Interna eine Straftat dar: Laut dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb kann der Verrat von Geschäfts-  oder Betriebsgeheimnissen mit Geld- und Haftstrafen geahndet werden. Das Problem ist nur: Der Unternehmer muss dem Maulwurf sein kriminelles Treiben erst einmal nachweisen. „An diesem Punkt geraten Betroffene in ein heikles Dilemma: Einerseits wollen sie natürlich niemanden zu Unrecht beschuldigen. Andererseits setzen sie die Existenz ihrer Firma aufs Spiel, wenn sie untätig bleiben“, weiß Frances Lentz. Oft fällt der Geheimnisverrat erst auf, wenn reihenweise Kunden abspringen oder dringend benötigte Aufträge ausbleiben. Die Chef-Ermittlerin der Detektei Lentz kennt solche Fälle zur Genüge: „Unsere Erfahrung zeigt, dass es oft sogar sehr viele beunruhigende Hinweise gibt, aber die stichhaltigen Beweise fehlen, um tätig zu werden.“ Ihre zertifizierten Mitarbeiter ermitteln häufig  über mehrere Tage, ehe sie einen Maulwurf ausfindig machen und sein Treiben so dokumentieren können, dass die Beweislage auch einem Gang vor Gericht standhält. Von Ermittlungen auf eigene Faust rät die Fachfrau daher dringend ab: Die Chance, dass ein Unternehmer dem Übeltäter selbst das Handwerk legen kann, ist verschwindend gering. „Umso wichtiger ist, möglichst früh einen Profi zu Rate zu ziehen, um wasserdichte Beweise zu beschaffen“, rät Frances Lentz. Die Kosten dafür sind als Betriebsausgabe voll absetzbar und können vom Prozessgegner nicht selten sogar zurückgefordert werden.
Nutzen Sie die Möglichkeit der kostenfreien und unverbindlichen telefonischen Erstberatung unter der Freecall Rufnummer (0800) 88 333 11. Werktags durchgehend von 09-20 Uhr erreichen Sie dort einen versierten Ansprechpartner.


Zurück zur Newsübersicht
Aktuelle News News Archiv

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

KundenstimmeProfessionell, sehr fachkundig, geschickt, verlässlich, schnell - das sind die Attribute die uns nach drei­maliger, gewerblicher in Anspruch­nahme der Dienste der Detektei Lentz einfallen.
Christian E., Brüssel
KundenstimmeIn einer augen­scheinlich aussichts­losen Situation, konnten die vier Detektive ein schier unglaubliches Ergebnis erzielen. Das wäre auch sechs Sterne Wert!!!!
Wilhelm R., Leipzig
KundenstimmeDas gesamte Team hinterließ schon bei der Auftrags­bearbeitung einen sehr guten Eindruck. Auch vor dem Arbeits­gericht ließen sich die vier Detektive vom gegnerischen Anwalt nicht ins Boxhorn jagen und nicht verunsichern. Absolut empfehlenswert!
Lars K., Aachen