Verflixt und zugemüllt: Ärger mit fremden Abfällen

Welchen Schaden Müllsünder anrichten und wann Detektive die richtigen Ansprechpartner für betroffene Kommunen und Städte, Betriebe und Privatleute sind.

Mülltrennung und eine ordnungsgemäße Entsorgung sind eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Dennoch treiben immer wieder „Müllsünder“ ihr Unwesen, die ihren Abfall in fremden Hausmülltonnen, in betrieblichen Müllcontainern oder gar auf fremden Grundstücken oder in der Natur abladen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch hohe Kosten verursachen. Handelt es sich um Sonderabfälle, kann von der illegalen Entsorgung zudem eine große Gefahr ausgehen. Häufig gelingt es nicht, den Tätern auf die Spur zu kommen.

Jeder hat es wohl schon einmal erlebt: Kaputte Elektronik, die achtlos in den Restmüll geworfen wurde, Bauschutt im Glascontainer oder Plastikabfälle, die im Biomüll gelandet sind. Häufig stecken Unbekannte hinter illegaler Müllentsorgung. Bei falscher Mülltrennung in Mehrparteienhäusern kann aber auch einer der Bewohner verantwortlich sein.

Bußgelder für falsche Mülltrennung

Nach §§11,14 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG), das 2015 in Kraft trat, ist Mülltrennung grundsätzlich Pflicht. Bei falscher Mülltrennung liegt die Strafe je nach Bundesland und Schweregrad zwischen 5 Euro und 50.000 Euro. Die Höhe des Bußgeldes hängt auch davon ab, ob der Täter einmalig oder mehrfach erwischt wurde. Das Problem, wenn der Müllsünder nicht gefasst wird: Die Geschädigten müssen die Ordnungswidrigkeit gleich doppelt ausbaden. Denn die Müllabfuhr kann die Mitnahme des Mülls verweigern und eine Sonderleerung für 20 bis 40 Euro vornehmen. Hinzu kommt, dass der Müll zuvor ordnungsgemäß getrennt werden muss. Bei größeren Müllsünden beauftragt der Hauseigentümer dann unter Umständen ein auf Mülltrennung spezialisiertes Unternehmen nach § 22 KrWG. Für Mieter heißt das in der Regel: Die entstandenen Kosten werden auf sie umgelegt.

Strafen und Haftung bei illegaler Müllentsorgung

Manchmal landet Haus- oder Sperrmüll aber gar nicht erst in der Tonne, im Container oder auf dem Wertstoffhof, sondern wird illegal weggeworfen. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz sieht hier Bußgelder bis zu einer Höhe von 100.000 Euro vor. Bei einer langanhaltenden Verunreinigung von Böden, Gewässern oder der Luft liegt sogar eine Straftat vor, die mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Der Straftatbestand ist auch schon dann erfüllt, wenn eine nachhaltige Verunreinigung droht.

Wird bei illegaler Müllentsorgung kein Verursacher gefunden, haftet der Grundstückseigentümer an seiner Stelle – also je nach Abladeort beispielsweise der betroffene Hauseigentümer oder Landwirt. Liegt der Müll auf öffentlich zugänglichen Wegen und Plätzen, hat die Kreisverwaltungsbehörde für die Entsorgung aufzukommen.

Was tun gegen Müllsünder?

Ist nicht klar, wer die Schuld an falsch getrenntem oder illegal entsorgtem Abfall trägt, können Betroffene eine Detektei einschalten. Erfahrene Privatdetektive überwachen die Mülltonnen oder die illegale Abladestelle in der Regel für ein bis zwei Wochen. Im Rahmen der Observation sammeln die Ermittler belastendes Beweismaterial. Dies können beispielsweise Fotoaufnahmen von Müllsündern „auf frischer Tat“ sein, bei der eindeutigen Identifikation der Personen können unter anderem dokumentierte Autokennzeichen helfen. Kann die Detektei einen Täter ermitteln und gerichtsfeste Beweise bereitstellen, hat der Müllsünder nicht nur die Gebühr für die Abfallentsorgung, sondern nach § 91 Zivilprozessordnung auch die Kosten für den Detektiveinsatz zu tragen.

Zahlreiche deutsche Städte, Gemeinden und private Grundstücksbesitzer vertrauen seit Jahren auf die Dienste unserer Detektei und Detektive wenn es um die rechtskonforme Überführung von Abfallsündern geht. Meist haben wir innerhalb weniger Einsatztage / -nächte die Täter überführt, deren Identität geklärt, so dass die Täter nicht nur für die Kosten der korrekten Entsorgung, sondern auch für unsere Kosten als sog. ‚Kosten der notwendigen Beweisführung‘ nach §91 ZPO. u.a. in Haftung genommen werden können.

 

Fotos: © Lentz & Co. GmbH

Über den Autor: Alexander Malien

Alexander Malien

Der 33jährige ehemalige Bundeswehrsoldat Alexander Malien ist seit 2009 in der Detektei Lentz GmbH & Co. Detektive KG als Privatermittler tätig, absolvierte von 2010 – 2012 die Ausbildung zum ZAD geprüften Privatermittler – IHK und ist überwiegend in der Mandantenbetreuung und im taktischen Observationsdienst im In- und Ausland tätig und leitet hierbei Detektiv-Teams von bis zu fünf Detektiven.

In seiner Freizeit fährt er gern Motorrad, spielt Fußball in seinem Verein.

Nehmen Sie Kontakt auf.

Zurück zur Newsübersicht

Hier kommen die zu Wort, die es wirklich wissen müssen: unsere Mandanten

Kundenbewertungen für Detektei Lentz & Co. GmbH
KundenstimmeIch bin sehr zufrieden und fühlte mich gut aufgehoben und fair behandelt
Volker R., Heppenheim
KundenstimmeDie Lentz Detektei ist mir fachlich sehr gut zur Seite gestanden, sie hat mich auch mit viel Einfühlungsvermögen bedient. Ich empfehle sie jederzeit weiter.
Oliver P., Leipzig
KundenstimmeEtwas Wartezeit. Sonst perfekt. Danke an meine immer für uns erreichbare Ansprech­partnerin Frau S., und das Team
Lieselotte M., Wien
Top Dienstleister 2022 - ausgezeichnet.org
Mandantenbewertung

Im Detail sehen die Bewertungen durch unsere Mandanten wie folgt aus:

Beratungsqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Auftragsbearbeitungdurchschn. Bewertung: 5
Ergebnisqualitätdurchschn. Bewertung: 5
Tätigkeitsberichtedurchschn. Bewertung: 5
Transparenzdurchschn. Bewertung: 5
Vertragsgestaltungdurchschn. Bewertung: 5
Erreichbarkeitdurchschn. Bewertung: 4
Zuverlässigkeitdurchschn. Bewertung: 5
Gesamtdurchschn. Gesamtnote: 4,91
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Eigene Ansprechpartner – kein Callcenter!
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquoten
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler - IHK
Nur qualifizierte ZAD geprüfte Privatermittler – IHK
Niemals Subunternehmer!
Niemals Subunternehmer!